weather-image
19°
SC Bison Calenberg erhält nach dem Großfeuer Hilfslieferungen aus ganz Deutschland / U13-DM nach Groß Berkel

Acht gelbe Hosen und zwei geliehene Tore

Rollhockey (jab). Die Rollhockeyszene in Deutschland ist klein, aber die Solidarität unter den Klubs ist groß – das merkt gerade der SC Bison Calenberg. Vor etwas mehr als zwei Wochen zerstörte ein Großfeuer die Halle des Vereins, dabei verbrannte auch fast die gesamte Ausrüstung. Bald können die Bisons aber wieder auf Torejagd gehen – denn Tag für Tag treffen beim Bison-Vorsitzenden Klaus Johansson in Eldagsen Hilfslieferungen aus ganz Deutschland ein.

Hilfslieferung aus Wuppertal: Die Bisons Erik (l.) und Leif Johansson beim Ausladen der Tore, die die Moskitos leihweise zur Ver

So schickten die Moskitos Wuppertal acht gelbe Hosen, „die können damit nichts anfangen, weil es nicht ihre Vereinsfarben sind“, sagt Johansson – die Bisons dagegen können sie gut gebrauchen. Vor wenigen Tagen trafen auch zwei Tore ein, die die Moskitos leihweise zur Verfügung stellen.

Aufgestellt werden können die Tore zunächst in Groß Berkel. In der dortigen Halle stellt der VfR Aerzen Trainingszeiten zur Verfügung. „Die nutzen wir hauptsächlich für unsere U13-Mannschaft“, sagt Johansson. Den Bisons wurde die Ausrichtung der U13-DM am 10. und 11. September übertragen – auch diese Veranstaltung wird nun in Groß Berkel stattfinden.

Die Rollhockey-Abteilung von Victoria Lauenau hatte angeboten, Hallenzeiten für den in Springe geplanten Lehrgang der U17-Nationalmannschaft abzutreten. Damit war der Bundestrainer allerdings nicht einverstanden, er verlegte den Lehrgang nach Süddeutschland – was wiederum die Bison-Talente Leif und Reik Johansson zum Rücktritt aus dem Nationalteam bewog.

Knapp 5000 Euro sind bislang auf dem Spendenkonto der Bisons eingegangen. Angeschafft wurde zunächst eine neue Ausrüstung für die Leistungsmannschaften, mit denen Johansson nun „öfter zum Training nach Iserlohn und Herringen fahren wird“. Er hofft nun, von dem Geld, das bisher durch Bandenwerbung eingenommen wurde, einen Bulli anschaffen zu können. Auch bei der Sporthilfe hat er einen Antrag gestellt, um zumindest leihweise einen zweiten Bus zu bekommen.

In der Luft hängt allerdings noch der jüngste Bison-Nachwuchs. Fünfzig Paar gebrauchte Rollschuhe, mit denen der Verein eine Laufschule für Kindergartengruppen anbot, sind mit der Halle verbrannt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare