weather-image
12°
Handballfreunde Springe zurück in der Erfolgsspur / Kuleshov-Team spielt sich Frust von der Seele

35:19 – Galavorstellung bei den Füchsen II

Handball. Den Fluch einer gewissen Auswärtsschwäche, die den Handballfreunden Springe nach zwei Niederlagen in Folge in des Gegners Halle angedichtet wurde, hat die Mannschaft von Trainer Oleg Kuleshov in beeindrukkender Weise weggewischt. Mit einer Galavorstellung bei der hoch gehandelten Bundesliga-Reserve der Reinikkendorfer Füchse Berlin feierten die Springer einen auch in dieser Höhe verdienten 35:19 (19:8)-Erfolg.

270_008_5013165_Karpstein_2.jpg

Autor:

Dieter Gömann

Damit hat das Team zumindest bis zum kommenden Wochenende die punktspielfreie HSG Tarp/Wanderup vom ersten Tabellenplatz der 3. Liga abgelöst.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen die Springer so richtig in Fahrt. Über ein 6:2 (10.), 10:3 (15.) und 16:6 (24.) hatte die Mannschaft vom Deister schnell für klare Verhältnisse gesorgt. Einmal mehr sorgte der wieselflinke Fabian Hinz für den sehenswertesten Treffer der gesamten Begegnung: Nach einem Zuspiel von Mannschaftsführer Daniel Deutsch praktizierte der Linksaußen den perfekten Kempa-Trick zum zwischenzeitlichen 14:6. Mit einer 19:8-Führung gingen die Handballfreunde in die Pause.

Nach dem Wechsel konnte sich HF-Trainer Oleg Kuleshov in dieser einseitigen Partie schon recht früh erlauben, seine Leistungsträger zu schonen und allen Spielern bis auf den noch verletzten Rückraumspieler Milan Djuric Einsatzzeiten zu gewähren.

Auch die Ersatzspieler nutzten ihre Chance, sich dem Trainer von ihrer besten Seite zu zeigen und bauten den Vorsprung Tor um Tor aus. Am Ende stand ein auch in dieser Höhe verdienter 35:19-Sieg für die Handballfreunde zu Buche.

„Zu keiner Phase des Spiels hat die Mannschaft Zweifel daran aufkommen lassen, dass es irgendwann einmal eng werden könnte. Erfreulich war insgesamt auch, dass sich der sogenannte zweite Anzug voll in Szene setzen konnte, was bei vorangegangenen Versuchen so noch nicht geklappt hatte“, betonte HF-Pressesprecher Jens Buchmeier. Die Gastgeber hatten ihre U 23-Spieler aus der ersten Mannschaft nicht aufgeboten, die einen Tag später im Champions League-Spiel zum Einsatz kommen sollten.

HF Springe: Stange (1.-60.), Herold (bei zwei Strafwürfen) – Fauteck (6), Eichenberger (6/1), Hinz (5/1), Kolditz (5/2), Deutsch (4), Hermann (2), Karpstein (2), Gorpishin (2), Behnke (2), Tzoufras (1), Djuric (n.e.).

Am kommenden Wochenende bleibt die Mannschaft spielfrei. Sie wird sich dann auf dem Springer Weihnachtsmarkt jeweils ab 17 Uhr präsentieren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare