weather-image
23°
HF Springe haben bei Bayer Dormagen ein Remis vor Augen

25:28 – Großer Kampf wird nicht belohnt

Springe. Nach einer großartigen kämpferischen Leistung mussten die Handballfreunde Springe vor mehr als 1000 Zuschauern bei Bayer Dormagen

eine 25:28 (14:12)-Niederlage hinnehmen. Das Team von Trainer Sven Lakenmacher hatte sich vorgenommen, eine Reaktion auf die knappe Heimniederlage vom Freitagabend gegen Henstedt-Ulzburg zu zeigen. Diese war bis zur 53. Minute voll aufgegangen, als die Gäste bis dahin ein 23:23 fest in den Händen hielten.

HF Springe

Dann kam in dieser Minute die Disqualifikation von Marius Kastening, der in einer unglücklichen Rückwärtssituation die dritte Zeitstrafe kassierte. In Unterzahl mussten die Handballfreunde dann zwei Treffer zur 25:23-Führung (55.) der Gastgeber hinnehmen. Die Mannschaft hatte ihre bis dahin gute spielerische Linie verloren.

Dieser Verlust war praktisch die Entscheidung des Spiels, denn bis hierher hatte der Springer, wenngleich er bis dahin nur vier Treffer erzielt hatte, sehr viel Druck im Springer Spiel ausgeübt und die entscheidenden Lücken in der Dormagener Deckung gerissen.

Nach dem 23:26-Rückstand hatte Trainer Sven Lakenmacher nochmals ein Team-Time-out genommen. Technische Fehler auf beiden Seiten gab es in der Folge zu registrieren, ehe Dormagen mit dem 27:23 (58.) für die endgültige Entscheidung gesorgt hatte.

Jannis Fauteck konnte noch einmal verkürzen (59.), doch im Gegenzug stellten die Gastgeber den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Nils Eichenberger blieb es 44 Sekunden vor Schluss vorbehalten, den 25:28-Endstand aus Springer Sicht zu erzielen.

Die Handballfreunde Springe hatten gut in die Begegnung gefunden und ließen sich durch die große Zuschauerkulisse nicht beeindrucken. In der 3. Minute konnte Maximilian Kolditz per Siebenmeter die Springer Führung erzielen, die Oliver Tesch (5.) auf 2:0 erhöhte. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber stellte Maximilian Schüttemeyer (8.) den alten Abstand wieder her und konnte nach einem Siebenmeter der Gastgeber (9.) sein Team mit 5:3 in Führung bringen.

In der Folge konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Marius Kastening und Tim Coors hatten bis zur 15. Minute die 7:5-Führung für Springe erzielen können. Wiederum Maximilian Schüttemeyer und Tim Coors und noch einmal Schüttemeyer brachten die Handballfreunde Springe in der 19. Minute mit 10:5 in Führung.

Diese deutliche Führung konnten die Gäste allerdings nicht konstant weiterentwickeln, denn Dormagen war mit drei Treffern in Folge wieder auf eine Zwei-Tore-Abstand heran gekommen (22.). Dennoch aber gingen die Gäste mit 14:12 in die Pause.

Nach dem Wechsel blieb die Begegnung äußerst eng, und kein Team konnte sich entscheidend absetzten, bis die bereits angesprochene 53. Minute kam.

Die Mannschaft hat bis zur 45. Minute einen sehr guten Handball gespielt. Je dichter das Ergebnis wurde, umso nervöser wurde das Team. Im Angriff wurde nicht mehr durchgespielt“, stellte der Sportliche Leiter der HF Springe, Friedrich Kastening fest.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare