weather-image

Wisentgehege feiert Walpurgisfest

SPRINGE. Das Wisentgehege verwandelte sich in ein riesiges Hexenreich: Zauberer, Hexen und Gaukler trieben auf dem Gelände ihr Unwesen, denn der Tierpark feierte sein Walpurgisfest.

In der Besenmanufaktur basteln Kinder ein Zaubergefährt oder lassen sich schminken. FOTO: SZABO

Autor:

Patricia Szabo

Auf den Spuren von Harry Potter und seinem schnellen Zauberbesen Nimbus 2000 konnten sich die Besucher in eine Besenmanufaktur begeben. Hinter dem Falkenhof bauten Kinder aus Ästen und Reisig einen eigenen Besen – und erwarben anschließend bei der der Hexe Holla, der Waldfee und Bernardos sogar ein Besenreitdiplom. Für ein Besenflugdiplom, so Bernardos, benötige der Schüler nun mal 100 Jahre Reitbesenerfahrung. Das war an diesem Nachmittag aber leider nicht mehr machbar.

Drei Lektionen benötigte der künftige Besenreiter, um das begehrte Dokument zu ergattern, erzählte Holla, die Waldfee, den auf der Wiese versammelten Kindern und ihren Eltern im feierlichen Ton: Die richtige Technik einen Besen zu fliegen: ein magisches Wort „Huuuui!“ und einen Zauberspruch. Dieser ist bei Hindernissen durchaus nützlich und leicht zu merken: „Weg da!“, rief die pinkhaarige Hexe. Es folgte ein buntes Durcheinander und am Ende hielten alle Schüler ihr Diplom in den Händen.

Auch auf der kleinen Sikawiese herrschte reges Treiben: Am Lagerfeuer konnten die Gäste Stockbrot backen und sich von den Schaustellerinnen Daniela, Steffi und Luise schminken lassen, die für das Walpurgisfest extra aus Hamburg und Kirchweil angereist waren. Für die Verpflegung sorgte das Team vom Café Wild und der Förderverein.

Anzeigen

 

 

Weiterführende Artikel
    Kommentare