weather-image
Jungtier kann nach Unfall nicht wieder ausgewildert werden / Hennig hofft, es versteht sich mit älterer Raubkatze

Neuzugang: Wilder Luchs tigert jetzt durchs Wisentgehege

Alvesrode (kata). Während die Männer die schwere Kiste vorsichtig ins Gehege tragen, faucht und knurrt es ärgerlich aus dem dunklen Inneren. Als dann die Klappe aufgeht, steckt der junge Luchs vorsichtig seinen Kopf raus, um Sekunden später dann durch sein neues Zuhause zu toben. Der Neuankömmling im Wisentgehege ist in der Wildnis geboren und konnte nach einem Unfall nicht mehr ausgewildert werden.

270_008_4063808_spr_Luchs_.jpg

Die Raubkatze kommt aus dem Nationalpark Harz. Wie das etwa neun Monate alte Tier sich seine Verletzungen zugezogen hat, wissen die Mitarbeiter aus dem Park nicht. An seinen Pfoten fehlen einige Zehen, andere waren gebrochen. „Wir vermuten einen Unfall“, sagt Ole Anders, de Koordinator des Luchsprojektes im Harz. Zumal im November ein Muttertier mit vier Jungen verunglückt war. Eines ihrer Nachkommen starb ebenfalls, zwei weitere konnten eingefangen werden. „Dies könnte der vierte sein“, sagt Anders. Aber wissen tut er das nicht.

Der junge Luchs soll sich das Gehege mit einem zwölf Jahre alten Weibchen teilen, dass gestern erst mal in den Stall gesperrt wurde, damit sich der Neue erstmal in Ruhe umgucken konnte. „Wir hoffen, dass die Beiden sich verstehen“, so Gehegeleiter Thomas Hennig. Ausweichmöglichkeiten gebe es nämlich nicht. Ein weiterer Luchs im Nachbargehege hat den Neuzugang bereits neugierig beschnuppert.

Der Luchs hat bisher noch keinen Namen. Vorschläge könnten Besucher beim Wisentgehege – oder per E-Mail info@wisentgehege-springe.de abgeben. „Aber bitte immer nur einen Namen“, betont Hennig. Der Gewinner bekommt eine Jahreskarte.

270_008_4063807_spr_Luchs_.jpg
270_008_4063806_spr_Luchs_.jpg

ï Vorsichtig wagt der junge Luchs seine ersten Schritte in seinem neuen Zuhause. ÷ Zuvor hatte er in der Kiste, die von (v.l.) Gehegeleiter Thomas Hennig und Ole Anders vom Nationalpark Harz getragen wurde, aufgeregt geknurrt und gefaucht. ò Neugierig tigert das Tier am Zaun zu seinem Nachbarn entlang. Fotos. Kata

Anzeigen

 

 

Weiterführende Artikel
    Kommentare