weather-image

Zelck und Joumaah liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

270_0900_13135_lkbm109_1209_Wahl_6.jpg
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite

Ortsrat Bad Münder

In der Kernstadt war die Wahl denkbar knapp: Je nach Bezirk lagen entweder die Sozialdemokraten oder die Union vorne. Am Ende lag die CDU dann aber mit 40,4 Prozent über fünf Zähler vor der SPD und erhält somit vier Sitze, die Sozialdemokraten drei. Bei einer Direktwahl wäre es eindeutig gewesen: Petra Joumaah (CDU) erhielt 1057 direkte Stimmen, Udo Zelck (SPD) nur 465. Über den Chefposten können aber auch Grüne und Pro Bürger mitentscheiden: Mit jeweils einem Sitz könnten sie zusammen mit der SPD Joumaah als Ortsbürgermeisterin verhindern.

Ortsrat Eimbeckhausen

Wenig überraschend: Der Ortsrat in Eimbeckhausen bleibt tiefrot. 62 Prozent hat die SPD um Bernd Schöbel geholt. Allerdings verlieren die Sozialdemokraten ohne den bisherigen Ortsbürgermeister Karl-Heinz-Bodtmann mit minus sieben Prozent deutlich. Davon ließ sich Kandidat Schöbel allerdings nicht beirren: „Ich finde das Ergebnis gut.“ Er werde sich, wie bisher, voll in den Dienst der Eimbeckhäuser stellen: „Für das Dorf mache ich alles.“

Sein Konkurrent von der CDU, Michael Grote, freute sich denn auch über das Ergebnis: „Wir haben der SPD einige Prozentpunkte abgejagt. Darauf sind wir stolz.“ Beide signalisierten schon am Sonntag, dass man im Ortsrat zusammenarbeiten werde. Nur klingt es bei den Politikern unterschiedlich: „Wir wollen ja im Grunde dasselbe“, so Schöbel. Grote sagt hingegen: „Das Ziel ist identisch, wir wollen beide das Beste für die Ortschaft, aber der Weg dahin ist unterschiedlich.“ Deswegen erwartet Grote: „Wir werden uns manchmal zusammenraufen müssen.“

Ortsrat Hamelspringe

In Hamelspringe geht die SPD als klarer Sieger aus der Wahl hervor, muss aber ein deutliches Minus von fast zehn Prozent verkraften. Dennoch zeigte sich Kandidat Martin Mossau von der SPD erfreut über das Ergebnis: „Wir sind positiv gestimmt.“ Wer von den drei Sozialdemokraten im neuen Hamelspringer Ortsrat allerdings künftig Bürgermeister sein möchte, ließ Mosssau offen: „Wir sind als Team angetreten. Wer sich von uns zur Wahl stellt, werden wir bis zur ersten Ortsratssitzung klären.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare