weather-image
17°

Zahl der Singlehaushalte steigt in Springe

SPRINGE. Einfamilienhaus mit Hund und Garten, Pärchenwohnung oder doch die Wohngemeinschaft: Die Deutschen leben vielfältig. Dabei ist eine Wohnform allerdings besonders verbreitet:

Wohnungen für Singles sind gefragt, weil es immer mehr allein lebende Menschen in Springe gibt. FOTO: MISCHER
hermes

Autor

Sandra Hermes Redakteurin zur Autorenseite

Die Singlewohnung. Die Zahl der allein lebenden Menschen steigt kontinuierlich an – auch in Springe.

Etwa 13 900 Privathaushalte gibt es in der Deisterstadt und den Ortsteilen, Tendenz steigend. Die Zahl der Singlehaushalte liegt in Springe bei rund 37 Prozent. Ein niedriger Wert im Vergleich zur bundesweiten Zahl (41 Prozent). Das geht aus neuen Daten des Landesamtes für Statistik der Region Hannover hervor.

Konkret leben aktuell in Springe 5145 Menschen solo. Im Jahr 2015 waren es 5113 (2014: 5038). Die Zahlen beweisen: Die Singlehaushalte nehmen von Jahr zu Jahr zu. Zurzeit gibt es 4630 Zwei-Personen-Haushalte (33 Prozent) und 4141 Haushalte, in denen drei oder mehr Personen leben (30 Prozent). Im bundesweiten Vergleich ist die Zahl der Wohneinheiten hoch, in denen drei Personen und mehr leben (29 zu 25 Prozent).

Grund für die allgemeine Entwicklung ist nach Angaben von Bevölkerungswissenschaftlern: Die Zunahme von Singlehaushalten ist durch den Anstieg der Zahl der Rentnerhaushalte oder die frühere Gründung eigener Haushalte durch junge Erwachsene beeinflusst. Hinzu kommt die allgemeine demografische Entwicklung mit immer mehr älteren, zu zweit oder allein lebenden Menschen. Aber auch gesellschaftliche Veränderungen spielen eine Rolle, wenn Partner sich häufiger als früher getrennte Wohnungen leisten, durch Scheidungen der Bedarf an Unterkünften steigt oder Berufspendler sich wegen der großen Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte eine zweite Schlafstätte leisten müssen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare