weather-image
Die Stadt will das Pflegeheim Roddau als Unterkunft für 75 Flüchtlinge mieten / 360 Plätze im Krankenhaus

Wohnungen reichen nicht mehr

Die Stadt will das alte Pflegeheim Roddau für Flüchtlinge anmieten. Entstehen sollen ab Anfang des Jahres zunächst 75 Plätze. Der neue Besitzer des Gebäudes übernimmt auch Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge. Es handelt sich um ein Unternehmen, das sich auf diese Angebote spezialisiert.

270_008_7808969_roddau.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT

Springe. Lange Zeit war man bei der Stadt stolz auf diese Bilanz: Während andere Kommunen Container mieteten oder Turnhallen belegten, schaffte es Springe, alle Flüchtlinge in Mietwohnungen unterzubringen – oder zu einem kleinen Teil in der Obdachlosenunterkunft Im Reite. Doch je mehr Männer, Frauen und Familien kamen, desto klarer wurde: Es wird nicht reichen. Jetzt tritt Plan B in Kraft: Vom neuen Besitzer des Pflegeheims Roddau will die Stadt die Immobilie mit zunächst 75 Plätzen mieten – inklusive der Betreuung und Verpflegung der Flüchtlinge.

Schon jetzt ist klar:

Plätze werden nicht ausreichen

Die Verhandlungen, bestätigte gestern Rathauschef Gerd-Dieter Walter, stünden kurz vor dem Abschluss. Dass das seit einigen Wochen nach einer Insolvenz geschlossene Heim als Unterkunft im Gespräch ist, hatte die NDZ schon vor einigen Wochen berichtet. Doch damals hatte die Stadt Schwierigkeiten, über die Insolvenzmasse an das Gebäude zu kommen: „Wir hätten es auch gekauft“, sagt Walter.

Stattdessen schlug ein Unternehmen zu, das sich laut Stadt auf den Ankauf und den Betrieb von Flüchtlingsunterkünften spezialisiert hat. Von dem, so der Plan, will die Stadt die Immobilie jetzt wiederum mieten. Und bekommt als Teil des Deals auch die Betreuung und Verpflegung der Flüchtlinge.

Walter rechnet zunächst mit 75 Plätzen, die in der Einrichtung belegt werden – nach und nach, voraussichtlich ab 4. Januar. Dass das langfristig nicht reicht, kann man sich einfach ausrechnen: Nach 400 Flüchtlingen in diesem Jahr gehen die Verantwortlichen für 2016 von einer Verdoppelung der Quote aus. Soll heißen: Springe müsste dann bis zu 800 Menschen unterbringen.

Dann reicht weder die auf bis zu 130 Plätze ausbaubare Kapazität des Pflegeheims. Noch die Anrechnung einer noch nicht offiziell beschlossenen Unterkunft im ehemaligen Krankenhaus. Denn die will das Land als Entlastung für Erstaufnahmestellen einrichten.

Die Stadt bekommt dann die Hälfte der dortigen Plätze auf ihre eigene Quote angerechnet. Inzwischen gehen die Planer fürs Krankenhaus-Gebäude offenbar von 360 Flüchtlingen aus – zuletzt war von 270 Plätzen die Rede. Die Unterzeichnung des Vertrags zwischen Land und Region soll in den kommenden Tagen erfolgen.

Wie also plant die Stadt weiter? Ein weiteres Gebäude, das sich so eignet wie das Pflegeheim, ist momentan nicht in Sicht. Bevor aber öffentliche Gebäude wie Turnhallen zweckentfremdet werden, will Walter weitere Optionen prüfen. Wohncontainer sind momentan heiß begehrt – und entsprechend teuer.

Die Stadt hat aber bereits die Fühler ausgestreckt: „Firmen entwickeln schon Alternativen – etwa eine Art gehobenere Gartenlaube.“

Ebenfalls infrage kommt eine Sammelbestellung von Containern, die mehrere Kommunen gemeinsam über die Region abwickeln könnten. Doch die Anschaffung alleine reicht nicht: Auch die Standortfrage beschäftigt die Stadt: „Man braucht nicht nur befestigten Boden, sondern auch entsprechende Anschlüsse für Wasser, Strom und Abwasser.“

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare