weather-image

Wohin mit dem Parkplatz?

SPRINGE. Wo soll der Parkplatz zum neuen Einkaufszentrum hin? Um diese Frage drehen sich nach NDZ-Informationen momentan die Planungen für das Einkaufszentrum zwischen Niederntor und Nordwall.

Passt das in die Stadt? Dort, wo jetzt der „Woolworth“-Komplex steht, soll nach dem Plan der Investoren ein großer Parkplatz gebaut werden.
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite

Am Donnerstag soll es in der Angelegenheit ein weiteres Treffen zwischen Stadt und Investoren geben. Wie berichtet, soll direkt an der Fünfhausenstraße ein großer Parkplatz mit bis zu 100 Stellflächen entstehen – dem neuen Gebäude mit Rewe und Rossmann vorgelagert, ähnlich wie am E-Center. Aus Sicht der städtischen Planungsabteilung stehen dem Vorhaben momentan jedoch zwei Hürden entgegen: Zum einen müsste der Rat den Bebauungsplan ändern, der an der Stelle momentan keinen Parkplatz vorsieht. Eine zeitaufwändige, aber machbare Übung. Stärker diskutiert wird darum eine weitere Frage: Ist es mit städtebaulichen Grundlagen vereinbar, am Rande der Altstadt, in Springes historische Mitte einen vergleichsweise großen Parkplatz zu setzen?

„Natürlich ist es städtebaulich nicht schön, einen großen Parkplatz mitten in der Stadt zu haben“, räumt auch Bürgermeister Christian Springfeld ein. Bürger hätten Kontakt mit dem Rathaus aufgenommen und die Planung kritisiert – und auch von auswärtigen Fachleuten habe er diese Einschätzung schon gehört. Zur Anpassung an die Umgebung war auch der momentan dort stehende Einkaufskomplex („Woolworth-Gebäude“) im Stil mehrerer nebeneinanderstehender Häuser gebaut worden.

Aus Springfelds Sicht gilt es, abzuwägen: „Wollen wir in der Innenstadt in Schönheit sterben oder die Kröte Parkplatz schlucken?“ Ähnlich habe auch schon Wilko Struckmann als Vorsitzender der Werbegemeinschaft argumentiert. Dass die Investoren Peter Othmer und Dennis Melching bei den bisherigen Gesprächen eine Ablehnung gegenüber den Parkplatzplänen wahrgenommen haben, liegt aus Springfelds Sicht auch daran, dass die Stadt „die Planungen formal sauber und rechtskonform abbilden“ müsse. Dazu gehöre auch die Prüfung von Alternativen.

Die gibt es nach NDZ-Informationen in der Tat – zumindest theoretisch: Auf Wunsch der Stadt haben die Investoren demnach eine zweite Variante ausarbeiten lassen, bei denen die Parkplätze auf dem Gelände weiter nach innen rücken – und dadurch auch in der Anzahl reduziert werden müssten.

Doch Hauptmieter Rewe, mit dem das gesamte Projekt steht und fällt, hat demnach bereits abgewunken: Die Variante sei nicht wirtschaftlich, heißt es dort – man müsse Chancengleichheit mit der Konkurrenz herstellen. Nicht nur das E-Center, auch andere Märkte im Stadtgebiet wie der Lidl am Kalkwerk verfügen über größere Parkplätzflächen vor dem Laden.

Auch Springfeld räumt auf Nachfrage ein, dass er momentan keine machbare Alternative zu dem zentralen Parkplatz sehe. Dann müsse es aber darum gehen, „das Ganze so hübsch wie möglich zu gestalten. So etwas geht – und da sind die Investoren auch dran.“ Er mahnt, die Situation Springes realistisch zu sehen: „Wir sollten uns nicht unter Wert verkaufen – aber wir sind auch nicht in der Position, in der wir uns für die Innenstadt viel wünschen können.“

Der Bürgermeister lobt den direkten Draht zu Othmer und Melching: „Wir reden weiter mit den beiden.“ Springfeld hofft, nach dem Gespräch am Donnerstag möglichst bald mit an die Politik herantreten zu können – die dann mit dem sogenannten Aufstellungsbeschluss den Startschuss für die Bebauungsplanänderungen samt Beteiligung der Öffentlichkeit geben kann. Zu klären gäbe es genug – von der Verkehrsführung über die Verlegung von Straßen und Kanälen bis zum Ausbau der Fahrbahn für den Lieferverkehr.

UPDATE: Wir haben die Überschrift und die Einleitung präzisiert.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare