weather-image

Wechsel im Rathaus: Stadtverwaltung steht vor Umbrüchen

SPRINGE. Die Stadtverwaltung steht vor einem Umbruch: Die gesamte gehobene Führungsriege wird in den kommenden Monaten ausgetauscht: Den Anfang macht Gerd-Dieter Walter, höchster Verwaltungsbeamter und Stellvertreter des Bürgermeisters. Er geht Ende des Jahres in den Ruhestand.

In der Führungsetage des Rathauses wird sich in den kommenden Monaten eine Menge ändern.FOTO: MISCHER
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Bleibt die Stadt da überhaupt noch handlungsfähig?

Von einer „großen Herausforderung“ spricht Bürgermeister Christian Springfeld (FDP) – und lässt dabei keine Sekunde Zweifel daran, dass sie zu bewältigen ist. Dass er dabei unter Handlungsdruck steht, macht ein Facebook-Post von ihm klar: „Suche Fachbereichsleitung, biete Herausforderung!“, schreibt er am 3. September zu einer Online-Ausschreibung für gleich zwei Leitungspositionen. Bewerber sollten sich bis zum 10. September melden.

Besonders schwer ins Kontor dürfte dabei der Abschied von Gerd-Dieter Walter fallen. Springes Allgemeiner Vertreter, wie dessen Position offiziell heißt, hält die Fäden so ziemlich bei jedem Thema nicht nur in der Hand: Er weiß auch, an welcher Decke sie befestigt sind. Durch seinen Rückzug nun ist die Gefahr groß, dass, um im Bild zu bleiben, sämtlichen Abteilungsleitern die Decke auf den Kopf fällt. Genau das möchte Springfeld in jedem Fall vermeiden.

Dabei setzt er auf neue Ansätze im Wissensmanagement: Im Computer soll gespeichert sein, wie welcher Vorgang zu bewerkstelligen ist – falls es niemanden mehr gibt, der das weiß. Neue Führungskräfte sollen so auf das Wissen der Altvorderen bauen können. „Wir planen zu dem Thema einen neuen Organisationsbereich“, sagt Springfeld. Ziel soll sein, dass das Wissen aus E-Mail-Programmen, Papier-Akten und elektronischen Akten zusammengeführt und somit per Mausklick abrufbar wird. Eine neue Datenbank sei dazu bereits eingerichtet worden. Springfeld: „Wir hoffen, dass wir da jemanden finden, der das einführen und umsetzen und begleiten kann.“

Beim Übergang von der alten in die neue Verwaltungsgeneration käme dem Nachfolger von Walter, Clemens Gebauer, eine entscheidende Rolle zu. Der ist dann knapp drei Jahre im Amt – allerdings als Leiter des Fachbereichs II. der für Schulen zuständig ist. Die neuen Aufgaben als oberster Verwaltungsbeamter sind auch für ihn, übrigens dem Dienstältesten auf dieser Verwaltungsebene, auch neu. Das übrige neue Führungspersonal zumindest könnte er auf die Anforderungen in Springe vorbereiten.

„Uns liegen bereits diverse Bewerbungen vor“, sagt Springfeld zum Stand des Einstellungsverfahrens, das mit einem sogenannten Assesment-Center, einem besonders intensiven und gut vorbereiteten Einstellungsgespräch, abschließen soll.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare