weather-image
19°

Was die Vereine alles planen

SPRINGE. Vereine zeigen ihre Gesichter: Zum Tag der Vereine verraten die Aktiven, welche Pläne sie gerade schmieden.

Volle Innenstadt: Das gute Wetter tat sein Übriges.

Autor:

Anne Brinkmann-Thies und Saskia Helmbrecht

Bunt, lebendig und vielfältig: Mehr als 30 Springer Vereine haben sich gestern mit vielen Infos und Aktionen in der Innenstadt präsentiert. Für gute Stimmung sorgten auch die Hallerschipper und der Spielmanns- und Hörnerkorps.

Eine doppelte Premiere gab es bei den Handballern: Die neu gegründete HSG Deister-Süntel des TuSpo Bad Münder und der HF Springe war erstmals beim Tag der Vereine dabei. „Wir wollen Lust auf Handball machen“, sagte Jugendwart Henning Hitzschke. So war jeder eingeladen, einen Sieben-Meter-Wurf auf eine Torwand zu wagen, um die eigene Zielgenauigkeit zu testen. Wer traf, bekam eine der leckeren selbst gebackene Waffeln oder einen Kakao spendiert, den das Team der Trainer und Betreuer ausschenkte.

Treffsicherheit war auch am Stand der Springer DLRG-Ortsgruppe gefragt: Hier sollten die Besucher mit einer Münze einen Becher in einem Wasserbassin treffen – Schatzsuche andersherum sozusagen. Damit rückten die Lebensretter das Thema Wasser auf spielerische Weise in den Mittelpunkt. „Wir stellen unsere Arbeit hier gerne vor“, so die Vorsitzende Britta Thiel. Und wer wollte, konnte sein Kind auch gleich auf eine Warteliste für einen der begehrten Schwimmlern-Kurse setzen lassen.

Gefehlt hat in diesem Jahr das Bürgerkönigschießen: Die Schützengilde hatte sich zum Umzug ins Schützenhaus samt neuem Termin entschieden. Schon im nächsten Jahr könnte die Veranstaltung allerdings wieder zum Maibaumfest zurückkehren, heißt es bei den anderen Ausrichtervereinen.

Baguettes und ein erfrischendes Minzegetränk mit dem klingenden Namen „Menthe à l’eaú“ gab es am Stand der Vereins Allemagniort zum Probieren. Und neben einer geplanten Fahrt in Springes Partnerstadt Niort informierte der Vorsitzende Heinz Bähre auch über ein kleines Fest zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli in der Innenstadt.

Ein Quiz zu lösen gab es bei der Springer Tafel, die sich zum ersten Mal beim Tag der Vereine vorstellte. „Wann wurde die Springer Tafel gegründet?“ Richtig, vor genau zehn Jahren. Und der Vorsitzende Uwe Lampe rechnete vor: Rund 400 Menschen werden dort allwöchentlich mit Lebensmitteln versorgt.

Lust auf seine kulturellen Leckerbissen machte der Verein „Kunst und Begegnung“ vom Hermannshof mit seinem Vorsitzenden Martin Beyersdorf. „Der Verein besteht seit 25 Jahren und der Teepavillon im Park wurde vor 100 Jahren gebaut“, erklärte Beyersdorf. Diese Jubiläen werden mit viel Programm gefeiert.

Wer noch kein Geschenk zum Muttertag hatte, bekam am Stand von Schmiede-Künstler Andreas Rimkus Inspiration: Er verteilte selbst hergestellte Herzen. Besonders freute sich Rimkus über den Fortschritt seines Museums-Projektes in Burkina Faso. In dem kleinen Dorf Ouri will er ein Museum bauen, um das Wissen über die alte Schmiedekunst zu bewahren „Die vier Häuser sind bereits fertiggestellt“, berichtet Rimkus, der sich mit den Organisatoren im Ort über das Internet austauscht. Er ist zuversichtlich, dass er den Bau und vor allem die Dokumentation des Projektes vor Ort in dem geplanten Zeitrahmen von einem Jahr fertigstellen kann. Vom 30. Juni bis 23. Juli werden zwei Künstler aus Burkina Faso außerdem im Atelier von Rimkus ein Kunstwerk für den Volkspark in Springe schnitzen, verrät Rimkus.

Katrin Moormeister vom Hospizdienst informierte die Besucher an ihrem Stand über das Projekt „Hospiz macht Schule“: „Während des Projektes für die Grundschüler der dritten und vierten Klassen werden speziell geschulte Ehrenamtliche über Themen wie Krankheit, Trost und Sterben sprechen“, erklärt Moormeister. An ihrem Stand war sie überrascht, wie schnell die Gespräche mit den Besuchern vertraulich und intensiv werden. „Viele erzählen uns dann von ihren Erlebnissen.“ Die nächsten Aktionen plant bereits das Team vom Nachbarschaftsladen Doppelpunkt: „Wir wollen einen Workshop zum Kinderdecken- und Schürzen-Nähen anbieten“, sagt die Flüchtlingskoordinatorin Friederike Hoffmann. Projektkoordinatorin Sandra Lehmann nutzte den Tag, um mit Kindern ins Gespräch zu kommen, die sonst eher selten den Nachbarschaftsladen aufsuchen. Eine Verschönerung des Außengeländes haben sich die Deisterkrümel vorgenommen. „Wir sind immer auf Spenden angewiesen“, betont Alexandra Runge-Kasten. An ihrem Stand konnten Kinder bunte Masken basteln.

Nicht nur der Maibaum feiert seinen 20. Geburtstag: Seit 20 Jahren dabei ist auch der Luftsportverein Kreis Springe. „Wir haben noch nie gefehlt“, sagt der Vorsitzende Klaus Preen. Viele würden ihn ansprechen und fragen, ab welchem Alter geflogen werden darf.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare