weather-image
18°
Neuer Veranstaltungsort am Museum zieht weniger Besucher zum Springer Klimaschutztag

„Urs“ sei Dank: Viel Sonne und Remmidemmi

Von Christian Zett

Springe. Wie misst man ihn, den Erfolg einer Veranstaltung? Fest steht: Zum vierten Springer Klimaschutztag kamen weniger Besucher. Fest steht aber auch: Die Ausrichter waren zufrieden mit ihrer parteiübergreifend organisierten Veranstaltung, die erstmals auf dem Museumshof stattfand – und mit einem Konzert gekoppelt war.

Die zwölfjährige Realschülerin Edanur zeigt ein altes „Dam

Von Christian Zett

Springe. Wie misst man ihn, den Erfolg einer Veranstaltung? Fest steht: Zum vierten Springer Klimaschutztag kamen weniger Besucher. Fest steht aber auch: Die Ausrichter waren zufrieden mit ihrer parteiübergreifend organisierten Veranstaltung, die erstmals auf dem Museumshof stattfand – und mit einem Konzert gekoppelt war.

Das Wetter passte mal wieder, keine Frage. Als Thomas Hüper-Maus (Grüne) am Vormittag gemeinsam mit Reinhard Kitsch (SPD), Torsten Luhm (CDU) sowie Bürgermeister Jörg-Roger Hische und Jugendbürgermeister Marvin Gouraud den Tag eröffnete, vergaß er nicht, sich „bei unserem wichtigsten Mitarbeiter“ zu bedanken: Hoch „Urs“, der den Besuchern des Klimaschutztages strahlend blauen Himmel, Sonne und exzellente Temperaturen bescherte.

Unter den Besuchern, die Hische in seiner kurzen Ansprache begrüßte, waren auch politische Stammgäste: die heimischen Bundestagsabgeordneten Maria Flachsbarth und Matthias Miersch kam ebenso wie die Landtagsabgeordnete Gabriela Kohlenberg aus Völksen. Alle gemeinsam brachen nach der Eröffnung auf zum großen Rundgang über das Gelände – vorbei an den Ständen der heimischen Handwerker, Händler, Techniker, Sanitärunternehmen, Vereine und Gruppen. Überall gab es Infos zu modernen, umweltschützenden Produkten – und jede Menge Solarzellen.

Die „Deisterjungenz“ eröffnen am Nachmittag den Konz
  • Die „Deisterjungenz“ eröffnen am Nachmittag den Konzertteil des Klimaschutztages.
270_008_4302458_IMG_0049.jpg

Geschäftsführer Uwe Bochnig vom „Team Springe Solar“ wollte den Klimaschutztag nicht nur zur Werbung nutzen – sondern auch auf die Probleme seiner Branche wegen der aktuellen Zuschusskürzungen hinweisen: „Es ist wichtig, dass es dabei nicht nur um Strom, sondern auch um Wärmeanlagen geht – und was da für Arbeitsplätze dranhängen.“ Er selbst habe bereits eine Stelle seit Januar nicht mehr besetzen können – „wenn es so weitergeht, haben wir ab August auch keinen Ausbildungsplatz mehr.“

Die Stadtverwaltung und die Region Hannover präsentierten den aktuellen Stand des Springer Klimaschutzschutzaktionsprogramms – und die Projekte, mit denen sich die Stadt bereits um die Umwelt bemüht: die Modernisierung der Straßenbeleuchtung etwa oder die Arbeiten im Hallenbad. Gleich einen ganzen Bus hatte das Unternehmen Regiobus mitgebracht: Die Mitarbeiter warben unter anderem für ihren neuen Personen-Anhänger, der mehr Platz bei besserer Abgasbilanz bieten soll.

Fehlten eigentlich nur noch die Besucher. Die, die da waren fühlten sich gut informiert – wie Barb und Heiner Drave aus Eldagsen: „Wir sind gerade eine Runde gegangen, sieht alles sehr ansprechend aus.“

Um 15 Uhr endete der Klimaschutztag – und nach einer anderthalbstündigen Umbaupause gehörte der Museumshof der Musik: Mit den „Deisterjungenz“, der Band „100°“ und schließlich „Remmidemmi“ traten bis zum Abend drei heimische Musikacts auf – vor wiederum weniger Besuchern als erhofft. Beim nächsten Mal, ließ Hüper-Maus zwischendurch verlauten, werde man wohl wieder in Richtung Marktplatz ziehen. Zufrieden war er trotzdem.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare