weather-image

SPD will kostenlose Schulbücher

Springe. Bis zu 70 Euro pro Schuljahr müssen Eltern zahlen, damit ihr Kind die für den Unterricht nötigen Bücher ausleihen kann. Schluss damit – sagt die SPD: Sie will in Springe die Lehrmittelfreiheit wieder einführen.


Springe. Bis zu 70 Euro pro Schuljahr müssen Eltern am Otto-Hahn-Gymnasium zahlen, damit ihr Kind dort die für den Unterricht nötigen Bücher ausleihen kann. Auch an anderen Schulen werden Gebühren fällig. Schluss damit – sagt die SPD: Sie will in Springe die vor zwölf Jahren landesweit abgeschaffte Lehrmittelfreiheit wieder einführen. Soll heißen: Für Schulbücher käme künftig der Steuerzahler auf.

Das Argument, für solche Aktionen sei bei der Stadt kein Geld da, lässt SPD-Ratsherr René Bennecke nicht gelten: Die Frage sei viel mehr, wie man die vorhandenen Mittel richtig einsetze. Die schlechten finanziellen Prognosen der Verwaltung seien in den vergangenen Jahren nie eingetroffen: Statt einem befürchteten Minus habe am Ende mehrerer Jahre zumindest eine schwarze Null gestanden, erinnert Bennecke. Und betont: „Wir sind mit 20 Millionen Euro Schulden im Vergleich zu anderen Kommunen immer noch gut dran.“

Trotzdem soll die Verwaltung erst einmal die Kosten für die Lehrmittelfreiheit berechnen. Dazu zählt nicht nur die Anschaffung der Schulbücher und anderer Materialien beziehungsweise die Erstattung der Leihgebühr. Auch der Verwaltungsaufwand soll eine Rolle spielen. Denn nach Vorstellung der Sozialdemokraten könnten künftig die Stadtbibliothek oder die Büchereien der Schulen den Kauf und die Verteilung der Lehrmittel übernehmen.

Man wolle, begründet die SPD ihren Antrag, „die Durchlässigkeit der Schulformen“ verbessern – die Chancen der Schüler, einen höheren Abschluss zu erreichen. Springer Eltern, die ihr Kind außerhalb des Stadtgebiets zur Schule schicken, sollen nach Vorstellung der SPD die Hälfte der Kosten selbst bezahlen: So sollen noch mehr Kinder auf heimische Schulen gelockt werden. Diese Zahl hatte sich zuletzt durch die Einführung der IGS schon deutlich erhöht.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare