weather-image
Dieter Gonschorek kandidiert auf dem ersten Listenplatz der CDU für den Ortsrat / Zu wenig Frauen, zu wenig Nachwuchs

„Sehen, ob der Wähler unsere Arbeit bestätigt“

Alvesrode. Die CDU stärkt Ortsbürgermeister Dieter Gonschorek den Rücken für eine weitere Amtszeit: Die Mitglieder vom Ortsverband Springe/Alvesrode/Altenhagen setzten Gonschorek einstimmig auf Platz 1 ihrer Kandidaten-Liste für den Ortsrat.


Die Union ist derzeit stärkste Kraft im Ortsrat Alvesrode. Ihr gehören drei der sieben Sitze. Die Ortspolitik mitbestimmen möchten außerdem die Christdemokraten Kurt Böhm, Andrea Krause, Torsten Luhm, Ellen Blödorn und Wilfried Guse. Die Namen werden in dieser Reihenfolge auf der Liste stehen.

Neben Gonschorek sind Böhm und Luhm derzeit aktiv. „Ich möchte sehen, ob der Wähler unsere Arbeit der letzten fünf Jahre bestätigt“, begründete der Tischlermeister Kurt Böhm, warum er erneut kandidiert.

Die Stadtverbandsvorsitzende Elke Riegelmann erinnerte bei der Aufstellungsversammlung daran, dass Orts-, Stadt- und Kreisräte ein „Spiegel unserer Gesellschaft“ sein sollten. Dazu gehören Junge und Ältere, Männer, Frauen und Bürger mit Migrationshintergrund. Gehe es nach den Wünschen des Kreisverbandes, müssten die ersten sechs Listenplätze an mindestens zwei Frauen vergeben werden. Mindestens ein Bewerber solle zudem die Altersklasse „Unter 30“ abdecken, ein anderer solle jünger als 40 Jahre sein. Erfüllen lassen sich diese Empfehlungen selten, so Riegelmann. In der Partei gebe es zwar auch „sehr junge und engagierte“ Personen. Wenn der Nachwuchs zu arbeiten oder zu studieren beginne, sei ein Engagement in Springe allerdings oftmals nur noch schwer zu erfüllen.mari

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare