weather-image
21°

Rückbau der Spielplätze ist abgeschlossen

SPRINGE. Mehr als vier Jahre nach dem Beginn der Planungen steht der umfangreiche Abbau von Spielplätzen im Stadtgebiet vor dem Abschluss: 50 Anlagen betreibt die Verwaltung künftig noch.Die Ausgaben für den Unterhalt der Plätze steigen unterdessen trotzdem an.

270_0900_41160_spielplatz.jpg
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite

Fachdienstleiter Gerd Gennat verweist auf steigende Personal- und Materialkosten.

Gab die Stadt im Jahr 2015 noch 38 782 Euro für den Betrieb ihrer Spiel- und Bolzplätze aus, waren für 2016 schon 53 800 Euro eingeplant – eine Summe, die sich in den kommenden Jahren immer weiter der 60 000-Euro-Marke annähert. „Das liegt daran, dass Personal und Material teurer werden – aber auch daran, dass die Geräte einfach älter werden“, erklärt Gennat. Die durch den Rückbau erhofften Einsparungen beziehen sich denn auch eher darauf: Dass die Stadt auf den geschlossenen Spielplätzen keine neuen Geräte mehr anschaffen muss. Groß ist das Einsparpotenzial aber auch hier nicht: Im Haushaltssicherungskonzept des Rats sind Einsparungen für 2016 in Höhe von 18 600 Euro vorgesehen.

Zu den zurückgebauten Spielplätzen zählen die Standorte Jägerallee/Waldrand (heute eine Lichtung), Amtmannshof und Obergutstraße in Eldagsen (Grünflächen) oder Tegeler Weg in Völksen (Bauflächen). Zu Bauland umgewandelt werden soll auch der Spielplatz In der Worth in in der Kernstadt. Auch statt der Anlage Niorter Straße wollte die Stadt ein Baugrundstück schaffen – wurde jedoch von der Politik ausgebremst. Gescheitert am unebenen Gelände war die Zusammenlegung der Spielflächen am Weißen Brink. Die meisten der 50 verbliebenen Spielplätze befinden sich in der Kernstadt (22), gefolgt von Völksen (7), Bennigsen (6) und Eldagsen (4). Lüdersen hat gleich drei Spiel- und Bolzplätze.

In Alferde, Alvesrode, Mittelrode und Holtensen verbleibt noch eine Fläche. Boitzum hat schon seit 2012 keinen Spielplatz mehr. Teilweise handelt es sich in den größeren Ortsteilen auch um Schulhöfe, auf denen außerhalb der Unterrichtszeit auch externe Kinder spielen dürfen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare