weather-image
10°

Rassegeflügelschau und Kreisverbandschau im Kulturheim

SPRINGE. Er hatte einen schweren Stand bei der Begrüßung seiner Gäste, der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins (GZV) Klaus Poppelreuter. Zeitgleich zu seinen Worten an die gut 40 Anwesenden machten die Hähne mit einem furiosen Krähkonzert im Kulturheim auf sich aufmerksam. Auch die Hennen gackerten laut dazu.

270_0900_69407_Gefluegelschau_im_Kulturheim3.jpg

Autor:

Reinhold Krause

Die Vereinsmitglieder und interessierten Besucher nahmen es lächelnd zur Kenntnis. „Das hätte jetzt zwar nicht sein müssen. Aber es ist normal, dass sich die Tiere bemerkbar machen“, schmunzelte Poppelreuter. Mit Stolz verwies er auf die wieder gelungene zweitägige Ausstellung, die gleichzeitig eine Kreisverbandschau war. Einziger Kritikpunkt: Er hätte sich mehr Aussteller und Tiere gewünscht.

Immer weniger Geflügelzuchtvereine führten eine Rassegeflügelschau durch, noch weniger eine Verbandsschau. „1200 Mitglieder gehören dem Kreisverband Hannover an, da kann man schon zwischen 500 bis 600 Tiere erwarten“, so Poppelreuter.

Die ausgestellten gefiederten Haustiere – ob Wasservögel, Hühner oder Tauben – bildeten einen guten Querschnitt und zeigten den hohen Standard in der heimischen Geflügelzucht. 463 Tiere von 42 Ausstellern mussten im Vorfeld bewertet werden. Viele Züchter waren mit mehreren Tieren vertreten.

Allein der Vorsitzende Poppelreuter hat insgesamt 54 Tiere zur Ausstellung beigesteuert. Auch die Jugendgruppe der Züchter zeigte sich mit 30 Tieren, die alle sehr hoch bewertet wurden. Von den Jugendlichen war allerdings vor Ort niemand zu sehen. Im Hintergrund gab es viel Arbeit für die Preisrichter, die jedes Geflügel anschauen müssen.

Die Kreisverbandsschau ist nach der Bundesschau vor zwei Wochen in Hannover (22 500 Tiere in zwei Hallen auf dem Messegelände) die größte in der Region. Karl-Heinz Friedrich, Ortsbürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung, zeigte sich nach seinem Rundgang beeindruckt von der Artenvielfalt.

Interessant für Besucher waren vor allem die vielen Taubenarten, wie die „Altholländer Kapuziner“ mit ihrem hochgestellten Federkleid um den Kopf oder die Riesen unter den Hühnern – die „Brähma“ – die trotz ihrer gewaltigen Größe relativ kleine Eier legen. Puten, Gänse und Enten waren ebenfalls zu sehen.

Information

Bei der Geflügelzuchtausstellung im Kulturheim wurden auch die Vereinsmeister 2017 gekürt. Andreas Seifert errang mit 375 Punkten den besten Wert in der Sparte Wassergeflügel mit seinen „Fränkischen Landgänsen“. Bei den Hühnern sicherte er sich mit 382 Punkten mit seinen „Italiener rebhuhnhalsig“ ebenfalls den Vereinsmeistertitel. Die „Sebright silber-schwarzgesäumt“ von Vereinschef Klaus Poppelreuter (Foto) erzielten 380 Punkte und bescherten ihm in der Gruppe Zwerghühner den Titel. Bei den Tauben hatte Jörg Sporleder mit seinen „Hannoversche Tümmler Stahlaugen“ und 384 Punkten die Nase vorn.

Außerdem wurden in der Feierstunde diverse Ehrenauszeichnungen wie Bundesmedaillen – die höchste Anerkennung für einen Züchter – Ehrenbänder des Landes- und Kreisverbandes sowie Ehrenbänder des Springer Vereins an die besten Züchter überreicht.rkr

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare