weather-image
15°

Pfau: Mitarbeiter bekommen bald Geld

ALTENHAGEN I. Zur Abwechslung mal positive Nachrichten vom insolventen Fahrzeugbauer Pfau: Laut Informationen des zuständigen Insolvenzverwalters Moritz Sponagel aus Hannover sind die für die die Insolvenzgeldbescheinigung notwendigen Unterlagen eingetroffen.

Pfau-Mitarbeiter können aufatmen: Beim Insolvenzverwalter liegen nun die nötigen Unterlagen vor. FOTO: MISCHER
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Sponagel zeigt Verständnis für den Unmut der Mitarbeiter – dass einige seit Juli keinen Lohn mehr bekommen haben, sei auf die schlechte Informationspolitik des ehemaligen Geschäftsführers zurückzuführen.

.Tatsächlich war der Insolvenzverwalter offenbar nicht vom Geschäftsführer darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass Löhne nicht gezahlt worden sind: „Mich haben hier nicht alle Informationen erreicht“, sagt Sponagel. Er selbst sei erst Mitte September mit dem Insolvenzverfahren beauftragt worden. Und ihm sei erst nach und nach klar geworden, dass ihm die Geschäftsführung keinen reinen Wein eingeschenkt hat. „„Wäre das früher bekannt gewesen, hätte ich das Insolvenzverfahren auch früher eröffnen können.“

Laut NDZ-Informationen hatte die damalige Geschäftsführung womöglich bis zuletzt auf einen großen Kredit gehofft, der den Betrieb wenige Monate länger möglich gemacht hätte. Der kam am Ende aber nicht mehr zustande. Letztlich lässt sich nur darüber spekulieren, warum die Geschäftsleitung Mitarbeitern und Insolvenzverwaltung bis zuletzt einen besseren Eindruck vom Zustand des Unternehmens vermittelt hatte, als es der Wirklichkeit entsprach.

Sponagel selbst betont, dass er, sobald, er eine realistische Einschätzung der Lage erlangt hatte, rasch gehandelt habe: „Ich habe alle Arbeitnehmer, von denen mir Kontaktdaten vorlagen, informiert“. Er betont jedoch, dass die Geschäftsführung nicht alle Personalakten übermittelt habe. Sponagel weiter: „Ich verstehe den Unmut der Arbeitnehmer – wir sind nun jedoch auf einem guten Weg.“

Nun also sind zumindest für das Insolvenzgeld offenbar sämtliche Hürden aus dem Weg geräumt: Gesetzlich stehen den Angestellten drei Monate Insolvenzgeld zu – rückwirkend ab dem Tag, an dem der Insolvenzantrag gestellt wurde – und der wurde in diesem Fall am 23. Oktober gestellt.

Die Firma Pfau Fahrzeugtechnik war ein Traditionsunternehmen in Altenhagen I, das 1927 gegründet und seitdem in Familienbesitz geblieben war. Es hatte sich auf kommunale Allzweckfahrzeuge spezialisiert: zur Straßenreinigung, Schneekehren oder Salzstreuen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare