weather-image

Neues Licht in Turnhallen: Stadt spart 461 Tonnen C02

SPRINGE. 461 Tonnen CO2 hat die Stadt durch die Licht-Sanierung in ihren fünf großen Sporthallen eingespart. So viel, dass es dafür nicht nur Fördergeld aus Berlin gab, sondern jetzt auch auf ein Zertifikat. Die Urkunde hat das Bundes-Umweltministerium gerade ins Rathaus geschickt.

Die Turnhalle des Otto-Hahn-Gymnasiums ist bereits mit neuer LED-Technik ausgestattet. Foto: Helmbrecht

461 Tonnen CO2 – so viel wird in die Atmosphäre geblasen, wenn 1844 Autos jeweils 1000 Kilometer weit fahren. Aus Sicht von Hochbauamts-Mitarbeiter André Malkowski hat sich die Sanierung aber nicht nur deshalb gelohnt. Jede der fünf Hallen habe durch die neuen LED-Leuchten und die deutlich bessere Technik im Hintergrund gewonnen. „Das hören wir auch von den Schulen und den Vereinen, die die Hallen nutzen“, so Malkowski. „Die Reaktionen sind durchweg positiv.“ Oft falle das Wort „Tageslicht-Atmosphäre“.

Das Sanierungsprogramm hat sich über die Dauer von 13 Monaten erstreckt. Den Auftakt machte Ende des Jahres 2015 die Sportanlage in Bennigsen. Über den Jahreswechsel folgte Eldagsen, anschließend war Gestorf an der Reihe. Die große Sporthalle Süd wurde in den Sommerferien 2016 lichttechnisch erneuert. Im Dezember vorigen Jahres folgte die Sporthalle der IGS („Schulzentrum Nord“).

Fest steht nach der Testphase bereits: In Bennigsen sank der CO2-Ausstoß um 70 Prozent. In Eldagsen sind es 50 Prozent, in Gestorf 60 Prozent. In allen fünf Hallen hängen kleine Tafeln, auf denen auf die energetische Sanierung und den damit verbundenen Klima-Gewinn hingewiesen wird.

Weitere Sporthallen müssen nicht nachgerüstet werden, so Malkowski. Das Programm werde dennoch fortgesetzt: Die alten Neonröhren aus dem Hallenbad sollen im Dezember verschwinden. Ab dann werden die Schwimmer im LED-Schein ihre Bahnen ziehen. In einem Atemzug soll auch hier die Steuerungstechnik erneuert werden. Das Umweltministerium übernimmt wiederum 52 Prozent der Kosten, denn, so Malkowski: „Ein beachtlicher Teil des Stroms, den wir im Hallenbad verbrauchen, fließt bislang nur in die Beleuchtung.“ Die energetische Sanierung wird an die übliche Dezember-Reinigung des Bades gekoppelt. Die Einrichtung ist in dem Monat traditionell geschlossen. mari

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare