weather-image
12°
Altenhägener Pflegeheim eröffnet drei Millionen Euro teuren Neubau mit Vertretern von Stadt, Region und Kirchen

Neubau der „Alten Molkerei“ feierlich eingeweiht

Altenhagen I (si). Nach fast zweijähriger Planung und Bauzeit weihte die Unternehmensgruppe Burchard Führer gestern offiziell den Neubau ihres Seniorenpflegeheims „Alte Molkerei“ ein. An der Feierstunde in der Deisterstraße nahmen Vertreter der Öffentlichkeit, der Kirchen sowie aus Rat und Verwaltung der Region Hannover und der Stadt Springe teil.

Geschäftsführer Burchard Führer vor dem neuen Trakt des Senioren

Der rund drei Millionen Euro teure Neubau, inklusive der noch nicht fertiggestellten Außenanlagen, kann von der Bevölkerung am Maifeiertag ab 14 Uhr besichtigt werden. Der repräsentative Anbau verfügt über 21 moderne Einzel- und acht Doppelzimmer, sodass das ehemalige Altenheim der Region Hannover jetzt für 70 Bewohner ausgelegt ist.

Morastiger Boden sorgte für Probleme

Geschäftsführer Burchard Führer von der gleichnamigen Unternehmensgruppe, die an 40 Standorten in Deutschland 50 Seniorenheime mit insgesamt 2000 Mitarbeitern unterhält, ging in seiner Ansprache auf die Probleme nach der Übernahme der Regions-Altenheime ein. Dabei sei die Planungs- und Bauphase in Altenhagen I eine besondere Herausforderung für die neuen Besitzer gewesen. Denn wenn sich die Fertigstellung im Deisterort sehr lange hinzog, lag es hauptsächlich am morastigen Untergrund des Baugeländes. Hier wurden fast eineinhalb Meter aufgefüllt, damit Statik und Anpassung an die vorhandenen Gebäude gewährleistet sind.

In der Alten Molkerei kümmern sich 30 Mitarbeiter und drei Pflegedienstleiterinnen um die Heimbewohner. Eine dritte Kraft ist zurzeit in der Ausbildung. Als Zukunftsplanung kündigte Führer für 2010 die Neugestaltung des Eingangsbereichs an. Hier soll zur Kommunikation mit den Besuchern auch ein öffentliches Café eingerichtet werden.

In ihrem Grußwort zeigte sich Regionsvizepräsidentin Doris Klawunde erleichtert darüber, dass die Befürchtungen vor Ort, das Altenheim könnte geschlossen werden, aus der Welt seien. Mit der Unternehmensgruppe Führer sei ein erfahrener Träger gefunden worden, der seit über 50 Jahren Erfahrungen in der Seniorenbetreuung sammelt. Altenhagens Ortsbürgermeisterin Ulrike Bornscheuer und Pastor Knut Gildemeister versicherten in ihren Grußworten dem Haus ihre Unterstützung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare