weather-image
17°
Udo Kopatz bleibt Vorsitzender des Tennisvereins Bennigsen

Mitgliederschwund macht sich auch in der Kasse bemerkbar

Bennigsen (ndz). Udo Kopatz bleibt an der Spitze des Tennisvereins Bennigsen. Er wurde in der Mitgliederversammlung für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.


Ungewohnt groß war diesmal das Interesse der Tennisfreunde: 50 Mitglieder fanden den Weg ins Gasthaus Stamme – deutlich mehr als in den Vorjahren. Der Vorstand wertete dies als hoffnungsvolles Zeichen, nachdem die Mitgliederentwicklung doch Anlass zu Sorgen gibt. In den vergangenen drei Jahren ging ihre Zahl bedenklich zurück, wie es heißt. Zählte der Klub 2005 noch 200 Mitglieder, sind es inzwischen nur noch 171. Hinzu kommt eine Überalterung – dem Tennisverein fehlt der Nachwuchs. Der Negativtrend macht sich auch bereits in der Vereinskasse bemerkbar: Die Einnahmen brechen weg.

Und so wurde in der Versammlung intensiv diskutiert, wie der Entwicklung entgegengesteuert werden kann. Ergebnis: Mit gezielten Aktionen sollen neue Mitglieder angeworben werden. Dazu will der Verein ein sogenanntes Aquisitionskonzept erstellen, wobei der Vorstand mit Freude zur Kenntnis nahm, dass sich daran auch Nichtvorstandsmitglieder beteiligen wollen.

Zur Stärkung der Finanzkraft wurde außerdem eine Sofortmaßnahme beschlossen. Mit großer Mehrheit wurde eine „moderate Erhöhung“ der Beiträge verabschiedet.

Die sportliche Bilanz des Tennisvereins fiel 2008 wieder positiv aus. Während die 1. Damenmannschaft und die Herrenmannschaft „30 plus“ auf Aufstiegsplätzen landeten, konnte die Damen-Sommerrundenmannschaft den Kreispokal nach Bennigsen holen.

Die Vorstandswahlen waren vom Wunsch nach Kontinuität gekennzeichnet. Mit Ausnahme des Schriftführerpostens, den Pressewart Jürgen Mensching ein Jahr kommissarisch zusätzlich übernommen hatte, und der nun auf Guntram Bartram übertragen wurde, blieb alles unverändert. Vorsitzender ist weiter Udo Kopatz, als Stellvertreter fungiert auch die kommenden zwei Jahre Thorsten Vogler. Die Kasse führt weiterhin Fritz Schumacher, als Sportwart wurde Werner Honegger bestätigt, als Jugendwart Elias Glauche. Auch die Ausschüsse konnten problemlos neu besetzt worden.

Die unübersehbaren Signale vieler Mitglieder, sich weiterhin zum Wohle des Vereines zu engagieren, machten den Vorstand zuversichtlich, betonte Kopatz.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare