weather-image

Minidecki-Macherinnen nähen immer weiter

SPRINGE. Angefangen hat alles im Herbst 2015, als auf dem Höhepunkt der Flüchtlingszuwanderung Helge Zdebel-Müller, Adela Seyffert und Friederike Hoffmann von der Aktion „Minidecki“ gehört haben, die ursprünglich in der Schweiz gegründet wurde.

Friederike Hoffmann (von links), Adela Seyffert, Roswita Franz und Helge Zdebel-Müller,

Hinter „Minidecki“ verbirgt sich eine Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, Kuscheldecken für geflüchtete Kinder herzustellen.

Seitdem ist eine Menge passiert: „Wir haben mit vielen fleißigen Helferinnen im Raum Springe/Bad Münder über 440 Decken herstellen und verteilen können und so vielen Kindern und ihren Familien eine Freude gemacht.“ Nun ist die Zahl der Menschen, die in der Region Schutz suchen, geringer geworden und einige Familien haben in Springe eine neue Heimat gefunden. Die Nachfrage nach den Decken wurde geringer. Seyffert: „so haben wir uns entschieden die Aktion Minidecki für den Raum Springe/Bad Münder zu beenden“.

Doch habe die Idee, neue Erdenbürger mit einer Decke willkommen zu heißen, so viel Gutes bei allen Menschen – Näherinnen und beschenkten Familien – ausgelöst, dass die Aktiven das weiterführen wollten: Aus Stoffrestbeständen haben sie Babydecken genäht, die zum Verkauf gegen eine Spende am Tag der Vereine angeboten wurden. Von dem Geld wurden eine neue Nähmaschine und Nähgarn für die Handarbeitswerkstatt des Nachbarschaftsladens Doppelpunkt angeschafft.

Beim Workshop kamen sie in Aktion: Sieben Frauen haben unter Anleitung von Helge Zdebel-Müller, Adela Seyffert, Roswita Franz und Friederike Hoffmann Kinderdecken genäht. Bei einem munteren Miteinander bei Keksen, Obst, Kaffee und Tee zwischen Deutsch und Kurdisch wurden alle Decken bis auf eine fertig. Die Handarbeitswerkstatt hat das Motto „Springe näht“ und steht allen Bürgerinnen montags von 15.30 bis 19 Uhr offen. Dort werden in loser Reihenfolge Wochenendworkshops angeboten. Auch in Völksen lebt die Decki-Idee weiter. Da sind Babydecken, finanziert von der Werbegemeinschaft, ins Begrüßungspaket für Neubürger aufgenommen. Jedes neugeborene Kind eine Decke.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare