weather-image
18°
…doch Dauerfrost kann den Zeitplan bei Octapharma verzögern / Eröffnung für Ende Mai vorgesehen

Millionenprojekt geht in die heiße Phase

Springe (ric). Mit einer Investitionssumme im annähernd dreistelligen Millionenbereich gilt der Octapharma-Bau an der Eldagsener Straße als bislang teuerste Baustelle in der Springer Stadtgeschichte. Läuft alles weiter nach Plan, soll es im Mai nach drei Jahren Bauzeit die Eröffnungsfeier geben – vorausgesetzt, das Wetter spielt den Arbeitern nicht weiter so übel mit.

Die neuen Glasfronten funkeln in der Kälte: Der Bau der Octaphar

„Wir können nicht ausschließen, in Verzug zu geraten“, befürchtet Geschäftsführer Dr. Gerold Rempeters. Im Moment werde der Zeitplan zwar eingehalten, bei Dauerfrost könne an den Außenanlagen aber nichts getan werden, sagte Rempeters der NDZ. Immerhin: Am Verwaltungsgebäude und am Lager sind die Fassaden praktisch fertiggestellt, das Technikgebäude ist inzwischen verputzt. Momentan konzentrieren sich die Arbeiten aufs Innere, den Trockenausbau, berichtet der Geschäftsführer.

Auf dem 19 000 Quadratmeter großen Gelände werden mit der Konzernerweiterung die Kapazitäten deutlich erhöht und die Versorgung von Patienten mit lebenswichtigen Plasmapräparaten für die Zukunft gesichert – das gilt auch für den Standort Springe. Schließlich schafft Octapharma zahlreiche neue Arbeitsplätze am Deister. „Momentan platzen wir im alten Gebäude aus allen Nähten“, sagt Rempeters. 156 Mitarbeiter sind jetzt beschäftigt, Tendenz steigend – im vergangenen Jahr wurden 30 neue Fachkräfte eingestellt.

Zur Sache

Was ist Plasma? Es handelt sich um einen humanen Rohstoff, aus dem hochwirksame Arzneimittel hergestellt werden. Gewonnen wird es bei einer Vollblutspende durch Zentrifugieren oder bei einer direkten Blutplasmaspende.

Was passiert damit? Firmen wie Octapharma stellen Präparate her, die aus einem Pool von 1000 bis 10 000 Spenden gewonnen werden. Auch das Plasma wird in seine Einzelteile zerlegt, bevor es zu medizinischen Präparaten verarbeitet wird.

Wo werden die Medikamente eingesetzt? Vor allen auf Intensivstationen, als Gerinnungspräparate oder Mittel gegen schwere Infektionen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare