weather-image
18°
Region will Wirtschaftsweg verlängern / Jens Fritzler neuer Realverbandsvorsitzender

Lösung für Parkprobleme am Saupark?

Alvesrode (si). Eine Lösung der Parkplatzprobleme in Richtung Saupark bahnt sich an. Das erfuhren die Vereinsmitglieder bei den Jahresversammlungen von Jagdgenossenschaft und Realverband Alvesrode. Die Region Hannover plant, den Wirtschaftsweg, der bislang noch auf dem Rest der alten Kreisstraße mündet, zur jetzigen Kreisstraßenführung durchzulegen. So könnte künftig beiderseitig geparkt werden.

Dieter Garve.

Bei den Wahlen wurde Jens Fritzler zum neuen Realverbandsvorsitzenden bestimmt. Er löst Jagdpächter Dieter Garve ab. Stellvertreter wurde Holger Pflüger, Schriftführer Hennig Flügge, Beisitzer Hanke Woltmann und neue Schatzmeisterin Katrin Flügge.

Wildschweine werden zum großen Problem

In seinem Bericht teilte Garve zuvor mit, dass mit Hasen und Wildkaninchen im vergangenen Jagdjahr wenig Staat zu machen gewesen sei. Noch mehr ärgerte er sich aber über das Treiben der Wildschweine auf einem seiner Rübenfelder.

Unterhalb der Sauparkmauer hätten die Schwarzkittel ab Mitte Januar, als der starke Frost kam, erst richtig losgelegt. Insbesondere die aufgetauten süßen Rübenkölschen hätten es den Sauen angetan. Mit dem Rüssel gingen sie zur Sache und „fegten das Land regelrecht um“, beschrieb Garve das Problem anschaulich.

270_008_4074286_Anfahrt_zu.jpg

Trotzdem sind er und sein Mitstreiter Fritz Woltmann, mit dem er sich die Alvesroder Feldjagd teilt, mit den vergangenen Monaten bei der Jagdgenossenschaft nicht unzufrieden. Der Abschussplan der Unteren Jagdbehörde wurde eingehalten, teilten sie den Mitgliedern mit.

Auch Wildstörungen durch die Hunde der Spaziergänger, die mit ihren Tieren gern auf den asphaltierten Wirtschaftswegen zur Kaiserallee unterwegs sind, hielten sich in Grenzen. „Es gibt immer nur Ausnahmen. Die meisten unter den Ausflüglern sind vernünftig und halten sich beim Wandern an gesetzliche Vorgaben“ loben die Pächter der Alvesroder Feldjagd.

1000 Euro gezahlt für den Wegebau

Im Streckenbericht für die Saison 2007/2008 ging Garve auf sechs Stücke Rehe, einen Keiler und sechs Füchse ein. Außerdem wurden von den Jägern drei Waschbären, acht Ringeltauben, fünf Elstern und zwölf Krähen geschossen. Vom eingenommenen Jagdgeld stellte die Genossenschaft dem Realverband 1000 Euro für den Wegebau zur Verfügung.

Garve, der bis zu der Jahresversammlung den Vorsitz im Realverband ausübte, aber nicht wieder kandidierte, wies in seinem letzten Jahresbericht unter anderem auch auf die Fertigstellung der Wasserleitung hin, die von der Firma Corinna nach Springe verlegt wurde.

Das Unternehmen werde den inzwischen mit Bitumenschotter der B 217 belegten Weg im Frühjahr in Ordnung bringen. Insgesamt hat der Realverband Alvesrode im vergangenen Jahr 1,3 Kilometer Wirtschaftswege abgeschottert. Außerdem räumten die Aktiven die wasserführenden Gräben am Teilwegsgraben und Eselsbach.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare