weather-image
Andreas Rimkus will den Spring(e)brunnen erschaffen – er soll live über das Internet gesteuert werden

Leuchtende Visionen für einzigartiges Projekt

Springe (ric). Es soll ein einzigartiges Projekt werden. Die Geschichte der Stadt widerspiegeln und selbst Geschichte schreiben: Schmiedekünstler Andreas Rimkus hat jetzt im Ortsrat mit seiner Vision des „Springebrunnens“ für Begeisterung bei den Kommunalpolitikern gesorgt.


„Einen Brunnen, der von jedem über das Internet gesteuert werden kann – das gibt es meines Wissens nach nirgends sonst“, sagt Rimkus. Das Stadtwappen dient dem Künstler als Grundlage: Die Einzelteile baute er auf dem Reißbrett auseinander und fügte sie neu zusammen. Der Brunnen, der vielleicht einmal am Oberntor stehen soll, erinnert auf den ersten Blick an das mobile Schmiedelabor. So werden die drei Rosen der Grafen Hallermundt zu großen beweglichen Wasserrädern, die mit Kurbeln manuell oder per Knopfdruck im Internet gesteuert werden können. Rimkus schaltete während der Ortsratssitzung live in sein Atelier, wo er online die Steuerung eines Wasserschlauches vorführte.

Für den Springebrunnen kann sich der Künstler weitere Raffinessen vorstellen: Die nächtliche Beleuchtung etwa oder die Wasserstrahlen in Form einer Harfe. Sie sollen die „abfließenden Elemente“ des Wappens symbolisieren und könnten über Asphaltlinien gesteuert werden. „Fährt ein Auto beispielsweise an der Osttangente über diesen Kontakt, wird ein Strahl aktiviert.“

Für die Sicherheit der Konstruktion sorgen Plexiglasscheiben an den Rädern – damit der Brunnen auch gefahrlos von Kindern bedient werden kann. Kombiniert werden soll der Springebrunnen durch drei Stelen – im Wappen die drei Hallerquellen, die für Liebe, Hoffnung und Glaube stehen.

Probleme bereitet der Wassertransport zum Oberntor: zu teuer, zu wenig Masse aus der Samke. Möglich wäre ein Regenwasserauffang mit einem vandalismussicheren Zwei-Tank-System. Wasser als kostbares Gut soll beim Springebrunnen sparsam sprudeln.

Wie teuer das Projekt insgesamt wird, ist übrigens noch nicht kalkuliert.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare