weather-image
10°
Wechsel an der Spitze des Verkehrsvereins / Stadtmanagerin Anike Fritz zur Geschäftsführerin gewählt

Günter Stolte tritt Nachfolge von Peter Koch an

Springe (vob). Wechsel im Vorsitz des Verkehrsvereins Springe: In der Jahreshauptversammlung stellte Peter Koch sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde Günter Stolte gewählt.

270_008_4085874_spr0404_Ko.jpg

Koch wird dem Verein in Zukunft als 1. stellvertretender Vorsitzender weiter zur Seite stehen. 2. Vize-Vorsitzender bleibt Heinrich Schwarze, auch Kerstin Roscher behält ihr Amt als Schatzmeisterin und Schriftführerin in Doppelfunktion. Stadtmanagerin Anike Fritz wurde zur neuen Geschäftsführerin bestimmt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

An die Adresse der 40 anwesenden Mitglieder gerichtet, dankte Koch in seiner letzten Bilanz für „das lang-jährige gute Miteinander“ und hob dabei besonders die Zusammenarbeit mit Kerstin Roscher hervor. Die fand ihrerseits lobende Worte für den scheidenden Vereinschef: „Peter Koch hinterlässt ein viel versprechendes Erbe“, so Roscher. Dass er seinem Nachfolger künftig noch mit Rat und Tat zur Seite stehen und die Gemeinschaft mit seinen Erfahrungen unterstützen wolle, mache allen Mitglie-dern Mut. Auch der neue Vorsitzende Günter Stolte betonte die Verdienste seines Vorgängers.

Stolte selbst lebt seit 1974 in Springe und ist vielen Deisterstädtern als langjähriger Inhaber der Bahnhofsapotheke bekannt, die er von 1975 bis vor zwei Jahren führte. Er habe viele Hobbies, sagte er von sich selbst. „Eines davon ist der Verkehrsverein“, so Stolte schmunzelnd.

Die Bereitschaft von Anike Fritz, das Amt der Geschäfts-führerin zu übernehmen, sei für den Verkehrsverein ein lange herbeigesehnter Glücksfall. Drei Jahre lang hatte Schatzmeisterin Roscher die Geschäftsführung kommissarisch ausgeübt, nachdem im Jahr 2006 Vorgänger Reinhard Schäfermeier verstorben war. Der frühere Ordnungsamtsleiter war 30 Jahre die Seele des Verkehrsvereins.

Eine befriedigende Lösung für eine Nachfolge zu finden, hatte sich schwer gestaltet. „Da sich aber die Aufgaben und Anliegen des Stadtmanagements ohnehin mit denen der Geschäftsführung des Verkehrsvereins überschneiden, bot sich die Ernennung von Anike Fritz regelrecht an“, freute sich Roscher auf die gemeinsame Vorstandsarbeit.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare