weather-image
27°

Großprojekt: Rückenwind vom IHK-Experten

SPRINGE. Rückenwind für den Stadtumbau vom Experten: Als „Glücksfall“ bezeichnet Hans-Hermann Buhr von der Industrie- und Handelskammer das geplante Großprojekt in der Innenstadt. Profitieren vom neuen Einkaufscenter würde nicht nur der Handel, sondern auch die Verbraucher. An die Politik richtet er einen Appell.

Hier soll das große Einkaufszentrum entstehen. Die Industrie- und Handelskammer lobt das Projekt. FOTO: MISCHER
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

„Ich kann der Stadt nur gratulieren“, sagt der bei der IHK für Handel- und Tourismuswirtschaft zuständige Experte. Damit die Investition zu einem Schub für die Einzelhändler werden, sollten sie jedoch „mit ihrem Angebot nachziehen und mitdenken, statt sich nur still zu freuen“. Dann könne die Stadt insgesamt „nach vorn kommen“. Auch Einzelhändler, deren Geschäft nicht in der Innenstadt liegt, sollten den Umbau als „große Chance“ sehen. Parallel sollten die Händler ihre Attraktivität verbessern: „Service, Werbung, Fassaden, Schaufenster, den richtigen Weg muss jeder selbst finden.“

Auf jeden Fall gewinnen werde durch die Investition der Kunde, etwa in Sachen Supermarkt: „Wenn ich zwei große Anbieter habe, hat der Kunde mehr Auswahl. Langfristig wird sich das auch auf die Preisentwicklung auswirken“, ist der Experte überzeugt. Der Einkauf in springe werde „einfach attraktiver, weil man mehr Auswahl hat“.

Und durch den Wettbewerb entstehe Druck auf die Geschäfte, die bereits da waren, ihr Angebot ebenfalls attraktiver zu machen.

Der Standort des neuen Einkaufscenters sei als Frequenzbringer „genau richtig gelegen“ und entspreche auch den Vorgaben des geplanten Einzelhandelskonzepts für Springe. Allein mit Blick auf das Raumordnungsprogramm könne der Neubau zu Problemen führen. „Da braucht es womöglich ein Verträglichkeitsgutachten der Region“, sagt der Experte. Er fürchtet aber nicht, dass das zu einer ernsten Hürde für den Bau werden könnte.

In dem Zusammenhang bedauert Buhr es ausdrücklich, dass das Einzelhandelskonzept von der Politik noch nicht auf den Weg gebracht worden ist. „Die Kritik während des Wahlkampfes an dem Konzept hat mich auch ein wenig irritiert“, sagt der Fachmann von der IHK.

Und hofft nun, dass der Stadtumbau dazu genutzt wird, um auch das Einzelhandelskonzept zu beschließen. „Die Stadt sollte schon aus Eigeninteresse nun alles daran setzen, das Konzept in trockene Tücher zu bringen“, meint der Einzelhandelsexperte.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare