weather-image
26°
Quartiersinitiative Niedersachsen zahlt 34 000 Euro Fördermittel / Baubeginn ab Herbst möglich

Geld für Marktplatz: Springe geht ein Licht auf

Von Christian Zett

Auch das Alte Rathaus soll dank der Landesförderung bald in neue

Springe. Die Umgestaltung des Marktplatzes kann beginnen – das Land fördert die Maßnahme mit 34 400 Euro. Gestern Morgen erhielt Stadtmanagerin Anike Fritz die frohe Botschaft aus Hannover: Das Springer Projekt unter dem Motto „Uns geht ein Licht auf“ ist Gewinner der „Quartiersinitiative“ des niedersächsischen Sozialministeriums.

Dessen Fach-Jury hatte am Donnerstag getagt – und das Springer Konzept gemeinsam mit 19 weiteren Kommunen ausgewählt. Elf Anträge gingen dagegen leer aus. Insgesamt sollen gut 100 000 Euro in den Springer Marktplatz investiert werden. Neben dem Anteil des Landes bringen auch viele der ansässigen Immobilienbesitzer Geld auf.

Neun von ihnen zahlen für die individuelle Beleuchtung ihres Hauses Summen bis zu 3200 Euro, sechs weitere geben knapp 1000 Euro dazu. Auch von der Werbegemeinschaft, dem Ortsrat und zahlreichen Geschäftsleuten kommt finanzielle Unterstützung. In dieser Gemeinsamkeit sieht Fritz die Stärke ihres Sieger-Konzepts: „Hier waren alle involviert und haben mitgearbeitet.“

Die Stadt muss jetzt abzüglich der Fördergelder noch etwa 25 000 Euro aufbringen – plus Eigenleistungen. Weil diese Summe knapp unter den Haushaltsvermerken für die Markplatz-Gestaltung liegt, muss Stadtmanagerin Anike Fritz sich ihre Investition in den kommenden Monaten noch einmal von den zuständigen politischen Gremien absegnen müssen.

Wenn der Rat im Herbst schließlich seinen Segen gegeben hat, kann es losgehen. Bis dahin will Fritz mit den zuständigen Stadtmitarbeitern koordinieren, welche Projekte zuerst angegangen werden. Dann wird es etwa anderthalb Jahre dauern, bis der Marktplatz fertig ist, vermutet die Stadtmanagerin. Mehr Zeit bleibt den Akteuren aber auch nicht – die Förderregeln ziehen diese Grenze.

Neben der gezielten Beleuchtung verschiedener Häuser und Sehenswürdigkeiten geht es auch um eine neue Bepflanzung und den Austausch oder die Verschönerung von Sitzbänken, Mülleimern oder Stromkästen. Außerdem soll ein Teil der inzwischen über 30 bestellten Wildschweinfiguren (NDZ berichtete) den Marktplatz zieren – wegfallen sollen dagegen einige überflüssige Schilder.

Als „fundamentalen Baustein für die City“ bezeichnete gestern Bürgermeister Jörg-Roger Hische die Nachricht aus Hannover. Er appellierte an die Ratspolitiker, das Projekt nicht zu blockieren. Auch Ortsbürgermeister Jürgen Trotte zeigte sich erfreut – und wusste gleich, bei wem er sich bedanken musste: „Anike Fritz hat sich sehr eingesetzt für dieses Projekt.“ Er will die Politik ebenfalls in die Pflicht nehmen: „Wenn wir das nicht machen, dann verschenken wir Geld.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare