weather-image
16°
Lebenshilfe: Verein investiert gut 200 000 Euro in Sanierung der Tagesstätte

Erste Gruppe soll im April umziehen

Springe (mf). Die Sanierungs- und Umbauarbeiten an künftigen Lebenshilfe-Tagesstätte laufen auf Hochtouren. Anfang April soll die erste Gruppe Behinderter von der Friedrichstraße in das neue Domizil an der Straße Auf dem Bruche umziehen.

„Wir liegen voll im Zeitplan“ – der Vorsitzend

„Wir liegen voll im Zeitplan“, freut sich Lebenshilfe-Vorsitzender Heinrich Freimann. Pünktlich zum 30. April – mit Beendigung des alten Mietvertrags – werde der Umzug aller 27 Behinderter sowie der 17 Lebenshilfe-Mitarbeiter abgeschlossen sein. Die Arbeiten hatten am 2. Februar begonnen. Der Verein investiert nach Angaben Freimanns gut 200 000 Euro in die Herrichtung der früheren Janusz-Korczak-Schule. Die Handwerker – allesamt heimische Firmen – bauen moderne Sanitäranlagen ein, streichen sämtliche Wände und verlegen neue Bodenbeläge. Größer als erwartet sei der energetische Sanierungsbedarf, sagt Freimann. Um die Heizkosten zu senken, seien beispielsweise die Decken aufwändig gedämmt und um zehn Zentimeter abgehängt worden. „Wir mussten außerdem feststellen, dass die Fenster allesamt nicht isoliert waren. Als das Gebäude Anfang der 1970er-Jahre gebaut wurde, waren hohe Ölpreise eben noch kein Thema“, sagt Freimann schmunzelnd.

900 Quadratmeter Platz

Die Raumaufteilung gleiche der in der alten Tagesstätte an der Friedrichstraße – mit dem Unterschied, dass rund ein Drittel mehr Platz zur Verfügung stehe. Die Lebenshilfe kann sich künftig auf 900 Quadratmetern ausbreiten.

Das Haus an der Straße Auf dem Bruche war vor knapp 40 Jahren von der Lebenshilfe geplant und gebaut worden. Nachdem es zunächst für eigene Zwecke genutzt worden war, zog später der frühere Landkreis Hannover mit seiner Janucz-Korczak-Schule als Mieter ein. Nachdem diese im vergangenen Jahr einen Neubau unmittelbar nebenan bezogen hatte, will die Lebenshilfe nun in ihr eigenes Gebäude zurückkehren. Ursprünglich hatte die Tagesstätte noch um ein Wohnhaus aufgestockt werden sollen. Diesen Plan hat der Vereinsvorstand aber inzwischen wieder verworfen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare