weather-image
23°
Kita-Standort: Bürgerversammlung am 10. November erster Erfolg des Widerstands

Eldagsen kämpft für die Wallstraße

Eldagsen (jemi). „Es ist eine Schande, was die Stadt mit Eldagsen macht“, sagt Elisabeth Pfeiffer. Dieser Gedanke war für die 78-Jährige auch der Anstoß, etwas zu unternehmen. Und zwar gegen die Entscheidung des Verwaltungsausschusses, den Neubau der Kita an der Hindenburgallee zu errichten. „Es kann doch nicht sein, dass die Bedürfnisse und Wünsche der Eldagsener überhaupt nicht berücksichtigt werden“, sagt Pfeiffer und spielt darauf an, dass das Votum des Ortsrates keine Berücksichtigung fand.

Elisabeth Pfeiffer, Anni, Cordula Bode, Tom und Tanja Kannenberg

Nachdem die engagierte Bürgerin von den Ereignissen gehört hatte, nahm sie sich Papier und einen Bleistift zur Hand und fertigte ein Informationsschreiben an. Mithilfe der Familie Schwenger entstand dann ein kleines Plakat am Computer. Das hängt mittlerweile sogar bei Pfeiffer im Fenster, sodass Spaziergänger im Vorbeigehen informiert werden. Immer wieder klingelt es nun bei ihr an der Haustür und sie bekommt Zuspruch und Unterstützung von Anwohnern. Auch die Unterschriftenaktion ist erfolgreich angelaufen, sagt Pfeiffer. Die ersten Namen hatte sie bereits nach einigen Stunden gesammelt. Gestern hatten Pfeiffer und ihre Mitstreiter bereits 470 Unterschriften zusammen. „Die Resonanz beflügelt mich natürlich“, sagt sie. Allerdings betont sie, dass sie „nicht auf die Barrikaden gehen möchte“. Alles solle sachlich diskutiert werden. Die Seniorin wolle nur einen Denkanstoß für eine einvernehmliche Lösung liefern. „Es muss doch einen Weg geben, mit dem alle gut leben können“, sagt Pfeiffer. Für sie stehe bei der Diskussion im Vordergrund, dass „Kinder der Mittelpunkt des Lebens sind“. Aus diesem Grund gehörten sie auch in das Zentrum eines Ortes.

Ortsbürgermeister Ralf Burmeister begrüßt die Initiative grundsätzlich und freut sich über den Zusammenschluss der Bürger. Er habe festgestellt, dass das Thema Bürger aller Schichten und jeden Alters berühre. Die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Anette Henkels versuchte bei der Ortsratssitzung Elisabeth Pfeiffer und den anderen aufgebrachten Bürgern zu erklären, wie es zu der Entscheidung im Verwaltungsausschuss kam. Sie betonte, dass es sich die Politiker, wenn sie den Ortsrat überstimmen, nicht leicht machen würden. Das Wohl und die Bedürfnisse der Bürger würden hohe Priorität genießen.

Die Initiative aus Eldagsen hofft, dass das letzte Wort in Sachen Kindertagesstätten-Neubau noch nicht gesprochen ist. Sie wollen auf jeden Fall bis zuletzt für ihren Willen kämpfen.

Der Ortsrat hat für Mittwoch, 10. November, um 18.30 Uhr im Berggarten eine Bürgerversammlung organisiert. Springes Baudezernent Hermann Aden und die zuständige Architektin des Kita-Neubaus informieren. Ralf Burmeister moderiert den Abend, zu dem alle Interessierten eingeladen sind.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare