weather-image
19°
Das Herz der Oldtimerfreunde Eldagsen schlägt für historische Fahrzeuge / Große Schau am Wochenende

Eine Liebe, eine Leidenschaft

Eldagsen. Bei manchen Menschen schlägt ihr Herz höher, wenn sie seltene Briefmarken in den Händen halten. Bei anderen haben Schuhe oder Taschen einen ähnlichen Effekt. Für Frank Ohm und seine Mitstreiter muss es schon etwas größer sein. Und lauter. Die Gruppe steht auf alte landwirtschaftliche Geräte wie Traktoren oder Mähmaschinen, Unimogs – aber auch klassische Autos und Motorräder. In einer Zeit des Jugendwahns spielt für sie – die Oldtimerfreunde Eldagsen und Umgebung – das Alter auch ein wichtige Rolle. Mit einem kleinen Unterschied: Je älter, desto besser.

270_008_7767559_oldtimer6.jpg

Autor:

von Jennifer Schüller

Frank Ohm sitzt auf seiner Kreidler Florett aus dem Jahr 1961 und schaltet sie aus. Langsam verstummt das Knattern des Motors. Das Motorrad ist eines der Lieblingsstücke des Eldagsers. Und auch bei seinen Vereinskollegen ist das Fahrzeug beliebt. „Wenn ich das nötige Kleingeld zusammenhabe, will ich mir auch eine kaufen“, sagt Michael Fähling. Er ist noch nicht lange Mitglied bei den Oldtimerfreunden, doch das ist unerheblich. Alles, was zählt, ist die Leidenschaft für alte Fahrzeuge, die sie alle teilen.

Mittlerweile 130 Mitglieder zählt der Oldtimer-Club, der in diesem Jahr seinen achten Geburtstag feiert. Und obwohl alle ein Faible für die alten Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen haben, gibt es innerhalb der Gruppe unterschiedliche Schwerpunkte.

Sascha Kammerer etwa interessiert sich besonders für Unimogs. 2005 – also noch zwei Jahre bevor in Eldagsen der Verein entstand – hatte er sich einen Unimog U 411 von 1963 gekauft. „Ich bin durch meinen Arbeitskollegen auf Oldtimer aufmerksam geworden und dann hat es mich irgendwie gepackt“, sagt der gelernte Kfz-Mechaniker. Mittlerweile hat er auch seine Frau Alexandra mit seiner Begeisterung angesteckt. Allerdings träumt sie davon, sich irgendwann einen amerikanischen Wagen, einen „Chevrolet Camaro 67“, zu leisten. Bis dahin müssen Mitfahrten beim Ehemann reichen. „Ich fahre jedes Jahr mindestens einmal mit einem Camaro“, sagt sie. Möglich ist das vor allem, weil der heimische Club regelmäßig an größeren Oldtimer-Treffen teilnimmt.

Warum sie sich alle in die alten Fahrzeuge verliebt haben, ist für die meisten von ihnen gar nicht so leicht zu beantworten. „Für mich hat es vor allem mit dem Aussehen und der Technik zu tun“, sagt Ernst-August Lemke. Die älteren Traktoren und Autos hätten einfach mehr Charakter als die heutigen.

Ob das stimmt, davon können sich die Besucher am kommenden Wochenende beim 9. Oldtimertreffen auf dem Obergut in Eldagsen überzeugen (siehe Programm-Kasten). Gezeigt werden Traktoren, Unimogs, Autos und alte landwirtschaftliche Geräte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare