weather-image
Suchaktionen nach 82-jährigem Bennigser bis gestern Abend erfolglos / Mann leidet an Herzschwäche

Eduard S. bleibt verschwunden

Bennigsen/Gehrden. 20 Stunden lang haben Klinikpersonal, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehrleute bis gestern nach dem vermissten Bennigser Eduard S. im Klinikum Gehrden gesucht. Bisher fehlt von dem Senior jede Spur.


Bennigsen/Gehrden. 20 Stunden lang haben Klinikpersonal, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehrleute bis gestern nach dem vermissten Bennigser Eduard S. im Klinikum Gehrden gesucht. Anschließend wurde die Aktion, an der 100 Einsatzkräfte beteiligt waren, erfolglos abgebrochen. Bisher fehlt von dem Senior jede Spur.

Der 82-Jähriger hat, wie berichtet, laut Polizei in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Krankenzimmer der Station 16 im Klinikum Robert Koch Gehrden unbemerkt verlassen und konnte bis spät abends nicht gefunden werden. Der herzkranke Patient, der beim Weggehen mit einem blau-weißen Jogginganzug und einer blauen Jacke bekleidete war, wurde am Dienstag gegen 2.50 Uhr zuletzt von der Nachtschwester gesehen.

Klinikpersonal und die Besatzungen von sechs Funkstreifenwagen der Polizei suchten bis Dienstagmittag zunächst vergeblich alle Räume im Klinikum und der Umgebung ab. Auch eine Polizeifahndung in der Öffentlichkeit mit einem Foto ergab keinerlei Hinweise. Um 13.40 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Gehrden von der Polizei angefordert und von der Regionsleitstelle alarmiert. Die Einsatzkräfte suchten zunächst die Umgebung des Krankenhauses, die Schwesternschule, den von-Reden-Park, die umliegenden Gebäude und das weitläufige Gelände sowie die Grundstücke in den benachbarten Straßen vergeblich ab.

  • Vor dem Klinikum Gehrden: Zahlreiche Einsatzkräfte sind an der Suche nach Eduard S. (kleines Bild) beteiligt. Auch Tierärztin Dr. Anja Rocksin aus Bad Münder mit Bordercollie Evan und Helfer der Rettungshundestaffel sind dabei CAP

Am Nachmittag wurden die Ortsfeuerwehren aus Lemmie, Leveste und Redderse alarmiert. Zusammen mit einem Dutzend Polizisten suchten 49 Feuerwehrleute die weitere Umgebung ab. Ohne Erfolg.

Um 18 Uhr trafen die ebenfalls nachalarmierten Rettungshundestaffeln der Johanniter aus Hannover und vom 4. Einsatzzug des DRK aus Empelde am Klinikum ein. 42 Sanitäter suchten mit vier Rettungshunden den gesamten Gehrdener Wald bis gegen 23 Uhr ab, ohne dass der 82-Jährige gefunden wurde.

Die Suchaktion wurde vom 53-jährigen Sohn und dem 73-jährigen Bruder des 82-jährigen verfolgt. Laut den Angehörigen war Eduard S. am vergangenen Sonnabend gegen 18 Uhr nach einem einwöchigen stationären Aufenthalt im Klinikum Robert Koch Gehrden nach Hause entlassen worden. In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag wurde ein Notarzt gegen 3 Uhr in die Wohnung nach Bennigsen gerufen, weil sich der Zustand des 82-Jährigen verschlechtert hatte. Der Mediziner wies den 82-Jährigen erneut ins Klinikum Robert Koch Gehrden zur stationären Behandlung ein.

Ungeklärt ist laut Polizei, auf welchem Weg der Mann das Klinikum in der Nacht verlassen konnte und in welche Richtung Eduard S. gegangen ist. Hinweise auf den Verbleib des 82-jährigen Bennigser nimmt das Polizeikommissariat Ronnenberg entgegen unter 05109/5170.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare