weather-image
17°
Mitgliedsbeiträge aus Protest einbehalten / „Einschüchterungsversuche“ / Nold neuer Vorsitzender

DRK Springe legt sich mit Regionsverband an

Springe (zett). Der DRK-Ortsverband Springe mit seinem neuen Vorsitzenden Peter Nold geht auf Konfrontationskurs zum Rotkreuz-Regionsverband Hannover.

Nach dem Zoff die Ehrungen: Christa Bormann, Herta Müller und Lo

Erster Kritikpunkt: die Mitgliedsbeiträge. Von denen hatte der Vorstand weitaus weniger als die vorgeschriebenen 70 Prozent nach Hannover weitergegeben. Der Grund: Er protestiert gegen die seiner Ansicht nach mangelnde Umsetzung eines Satzungsbeschlusses von 2007.

Dieser hatte vorgesehen, den Mindestmitgliederbeitrag regionsweit auf 24 Euro anzuheben. Einige Ortsverbände, unter anderem Altenhagen I, seien diesem Beschluss aber noch nicht oder gerade erst nachgekommen, so Nold gestern bei der Jahresversammlung. Der Regionsverband verweigerte dem DRK Springe daraufhin den Kassenprüfbericht und empfahl den Mitgliedern den Vorstand nicht zu entlasten. Für den gestern anwesenden Regionsvorstand Thomas Dettmer berechtigt: Der Beschluss sei damals ohne zeitliche Begrenzung gefasst worden, sagte er.

Auch an der Art und Weise der Verwaltungszusammenlegung und des Abzugs von Mitarbeitern aus Springe nach Hannover übte Nold Kritik. Es sei im Rahmen der Fusionsversammlung zu „Einschüchterungsversuchen“ ehemaliger Kreisvorstandsmitglieder gegenüber dem Ortsvereinsvorstand gekommen.

Darüber hinaus solle jetzt die Kleiderkammer in Springe zugunsten einer Kinderkrippe ihre Räume aufgeben und innerhalb Springes umziehen: „So etwas kann nicht auf dem Rücken der Ehrenamtlichen ausgetragen werden“, so Nold.

Kurz danach wählten die Anwesenden Nold zum neuen Vorsitzenden. Er hatte nach dem Rücktritt von Helge Vera Habben das DRK zunächst kommissarisch geleitet. Ihm zur Seite stehen die neue stellvertretende Vorsitzende Claudia Dziubek, die neue Schriftführerin Silvia Luban und Schatzmeisterin Ingrid Rielich. Per Satzungsänderung wurde der Vorstand auf vier Mitglieder verkleinert. Ehrungen gab es auch – unter anderem erhielten Christa Bormann und Lotti Dießen (60 Jahre Mitgliedschaft) sowie Herta Müller (50 Jahre) Ehrennadeln. Ursula Kschowak (70 Jahre) war gestern nicht anwesend.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare