weather-image
19°
Festival „Rock am Deister“ schließt ohne Verlust ab – und plant die Neuauflage

Die erste schwarze Null

Völksen. Das ist eine Premiere: Die vierte Auflage des Rockfestivals „Rock am Deister“ hat erstmals eine schwarze Null geschrieben. Das hat nach Angaben des Trägervereins die Abrechnung der zweitägigen Sause ergeben.

270_008_6636015_IMG_5546.jpg

Autor:

VON REINHOLD KRAUSE

Vorsitzender Michael Jordan zieht denn auch eine positive Bilanz des Ende Juni veranstalteten Rockfestivals. Damals feierten die Macher auch eine zweite Premiere: Erstmals habe man an den beiden Tagen an der 1000-Besucher-Grenze gekratzt. Presseberichte und Rundfunkmeldungen hätten dafür gesorgt, dass das Festival bis weit hinter Braunschweig bekannt wurde. Trotzdem hat man sich die Heimatnähe bewahrt: Die meisten Besucher kamen aus Springer Ortsteilen, aus Hannover und aus dem Landkreis Hildesheim.

Wermutstropfen war sicherlich der Technikausfall von fast 45 Minuten am Sonntag, der bei einigen Zuhörern Unmut hervorrief. Vereinzelte Fans verließen gar das Festivalgelände. Positiv bewerten die Organisatoren dagegen den freien Eintritt, den frühe Besucher am zweiten Tag genossen.

„Schallpegel

nie über erlaubtem Wert“

Die Differenzen mit Anwohnern wegen Lärmbelästigungen habe man durch das Drehen der Bühne und begleitende Schallmessungen ausgeräumt, sagt Jordan stolz: „Der Schallpegel ging nie über den vorgeschriebenen Richtwert hinaus.“ Jordan bedankte sich bei der jüngsten Mitgliederversammlung auch bei den Sponsoren. Diese hätten mit ihrer Unterstützung einen maßgeblichen Anteil daran, dass der Verein erstmals ohne auszugleichenden Verlust aus dem Wochenende ging. Auch das Technische Hilfswerk sei an beiden Veranstaltungstagen ein stets verlässlicher Partner und Helfer gewesen.

Über eine 400-Euro-Einzelspende eines Völkseners anlässlich dessen 50. Geburtstag berichtete außerdem der Kassenwart. Für die vielen ehrenamtlichen Helfer soll demnächst ein Treffen im wiedereröffneten Kulturheim in Springe veranstaltet werden.

Veränderungen im Vorstand gibt es nach den Wahlen: Während Michael Jordan weiterhin den Vorsitz des Vereins ausübt, wurden die anderen Posten neu besetzt. Vize-Vereinschef ist jetzt Mark Schlichting; für die Kasse sind Mathias Molgedey und dessen Vize Julian Baruth zuständig. Komplettiert wird das Gremium mit Ulrike Baruth als neue Schriftführerin. Übrigens: „Dass Rock am Deister auch 2014 stattfindet, ist beschlossene Sache“, sagt Jordan. Die Sponsoren- und Bandsuche hat begonnen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare