weather-image

CDU: Burmeister ist moralischer Sieger

Eldagsen. Dieser Satz tut der Seele der Christdemokraten in Springe gut: „Für uns bist und bleibst Du der moralische Sieger“. Gerichtet war er an den unterlegenen Bürgermeisterkandidaten der CDU, Ralf Burmeister.


Eldagsen. Dieser Satz tut der Seele der Christdemokraten in Springe gut: „Für uns bist und bleibst Du der moralische Sieger“. Gerichtet war er an den unterlegenen Bürgermeisterkandidaten der CDU, Ralf Burmeister. Und gesagt hat ihn die Chefin der Eldagser Christdemokraten, Inka Feuerhake, während der Mitgliederversammlung im Gasthaus Berggarten.
 „Ich habe als Kandidat zur Bürgermeisterwahl keine Dinge versprochen, die nicht zu halten sind“, sagte Ralf Burmeister im Rückblick. Ein Satz, der seine Zuhörer aufhorchen ließ. Gab es Kandidaten, die genau das getan haben? SPD-Konkurrent Volker Gniesmer? Der amtierende Bürgermeister Christian Springfeld? Der unabhängige Kandidat Uwe Lampe? Burmeister ging nicht weiter darauf ein. Stattdessen bedankte er sich bei allen Unterstützern, sowohl in der Bevölkerung als auch den Mitgliedern in den Ortsvereinen im Stadtverband Springe.
 Feuerhake hatte mit Zustimmung der gut 20 Versammlungsteilnehmer noch einen Punkt in die Tagesordnung nachgeschoben. Dabei ging es um einen neuen Beschluss der CDU auf Bundesebene, der vorschreibt, dass das Amt eines Mitgliederbeauftragten geschaffen werden soll – als Bindeglied zwischen Mitgliedern und Vorstand. Die Eldagser hatten die Wahl: Zwischen der Schaffung eines neuen Postens oder dem Andocken an einen bestehenden. Sie entschieden sich für Letzteres. Feuerhake übernimmt die Position.
 Wermutstropfen in der Versammlung: Schatzmeister Walter Wessel musste erstmals über ein Minus in der Kasse berichten. Erklärung dafür waren der Bürgermeisterwahlkampf sowie die Unterstützung von Veranstaltungen.
 Fraktionsvorsitzender Karl-Heinrich Rohlf berichtete über die Ortsratsarbeit. So wurde der zweite Bauabschnitt Klosterstraße angeschoben, auf dem bis zu 22 Bauplätze entstehen sollen. Zurückblickend habe man viel in der Senfstadt erreicht, so Rohlf: Die Verkehrsberuhigung der Ortsdurchfahrt Lange Straße, Erweiterung des Parkplatzes Berggarten, Verbesserung der Schützenfestfläche mit Sicherung des alten Eichenensembles. Breiten Raum nahm auch die Flüchtlingssituation ein: 80 Asylbewerber mit 37 Kindern sind im Ort dezentral untergebracht.
 Als Kandidaten für den Stadtrat wurden in Eldagsen Anette Henkels, Alexander Solle, Julian Rathe sowie Inka Feuerhake benannt. Burmeister tritt nicht mehr für Ämter an.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare