weather-image

Besonderes Flair mit 54 Tannen

BENNIGSEN. Eine zauberhafte Budenmeile rund um die St.-Martins-Kirche hat am Wochenende zahlreiche Besucher aus nah und fern auf den Bennigser Weihnachtsmarkt gelockt. Fast 30 meist heimische Aussteller sorgten für ein kreatives und kulinarisches Angebot.

Voll: Zwischen den Buden ist zuweilen kein Durchkommen. FOTO: BR

Autor:

ANNE BRINKMANN-Thies

„Hier herrscht ein ganz besonderes Flair“, beschrieben Kirsten und Sven Gallwirt aus Wennigsen die Atmosphäre in Bennigsens historischem Ortskern. Sie waren das erste Mal zum Weihnachtsmarkt im Süllbergort und zeigten sich von den liebevoll dekorierten Holzbuden inmitten vieler Tannen begeistert. Diese 54 Tannen – gespendet von Bennigser Unternehmen – konnten die Besucher bei etwas Losglück mit nach Hause nehmen. Und der Andrang auf die jeweils 800 Lose pro Tag war riesig, berichtete Lars Busse, der gemeinsam mit Matthias Hüper für das Marktgeschehen verantwortlich war.

Eine breite Palette an wärmender Bekleidung bot der Bennigser Strickclub feil, während sich die Besucher an den Holzbuden des Wassersportvereins und des Freibadvereins mit heißen Getränken von innen wärmen konnten. Ein Feuer loderte in der Jurte des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) . Und auch vor dem CVJM-Zelt glühte es, denn dort formte der Hobby-Kunstschmied Adrien Hoinkis mit den jungen Marktbesuchern heiße Eisen zu hübschen Herzen. Für die Allerkleinsten drehte sich nicht nur ein Karussell. Auch der Weihnachtsmann war unterwegs, ließ sich von den Kindern ihre Wünsche erzählen und verschenkte kleine Leckereien.

Eine laute Glocke, die immer wieder durch die Gasse vor der Martinskirche schallte, verhieß: Am Stand des Springer Lions-Club hatte ein Loskäufer eine Ente gewonnen. Der Erlös dieser Aktion fließt in die Unterstützung heimische Projekte.

Viele Besucher zog es auch in die Scheune, in der die Bennigser Fotogruppe ihre Arbeiten präsentierte. Hier galt es, versteckte Weihnachtsmannbilder zu zählen, um an einer Verlosung für eine Fotografie teilzunehmen. Eine Kaffeetafel für die Weihnachtsmarktbesucher war im Gemeindehaus gedeckt. Bei den frostigen Temperaturen nutzten viele die Gelegenheit, sich beim Genuss von selbst gebackenem Kuchen aufzuwärmen.

Zu den Höhepunkten beider Markttage zählten die muskalischen Darbietungen: Am Sonnabend intonierte der Bennigser Musikverein neben dem reich illuminierten Tannenbaum vor der Kirche weihnachtliche Weisen. Gestern luden Kinderchor und Kantorei St. Martin zum Zuhören ein.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare