weather-image
16°

Ausbildungsbilanz in Springe: Fast alle versorgt

SPRINGE. Gute Nachrichten vom Ausbildungsmarkt: Nahezu alle Suchenden am Deister haben eine Stelle gefunden. Lediglich 13 Jugendliche waren zu Beginn des Ausbildungsjahres noch ohne Lehrstelle, obwohl sie sich für eine Berufsausbildung entschieden hatten.

270_0900_68438_DSC_008410.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Heimische Betriebe haben 79 Ausbildungsstellen angeboten, sieben davon bleiben unbesetzt. Besonders beliebt bei Azubis in Springe sind laut Statistik der Arbeitsagentur Berufe in der Fertigung und Produktion sowie in der Rohstoffgewinnung: 41 Personen haben in diesem Jahr einen Beruf in diesem Arbeitsbereich aufgenommen, sechs weniger als vor einem Jahr.

An zweiter Stelle folgen Berufe im kaufmännischen Bereich und in der Dienstleistungsbranche. 34 junge Leute haben hier eine Lehre begonnen, ebenso viele wie in der Berufskategorie Buchhaltung, Recht und Verwaltung. 21 Job-Anfänger haben eine Ausbildung im Gesundheitsbereich gestartet, das sind fünf mehr als 2016. Damit gibt es im Bereich der Gesundheitsbranche den größten Zuwachs an Azubis – und auch an Ausbildungsstellen. Sieben wurden in dem Segment 2017 in Springe angeboten, das waren immerhin vier mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl derer, die sich für eine Berufsausbildung entscheiden, ist am Deister indes seit dem Jahr 2012 rückläufig: Damals waren es 214 Springer; 2017 zählten die Statistiker nur noch 180 junge Springer mit Ausbildungswunsch.

Auch im direkten Vergleich mit dem Vorjahr nimmt die Zahl der Auszubildenden ab: 192 junge Leute hatten 2016 einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, das waren zwölf mehr als im aktuellen Ausbildungsjahr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare