weather-image
21°
Region will Völksens Ortsdurchfahrt aufhübschen – dort der Stadt fehlt das Geld, um mitzumischen

Ausbau erst zehn Jahre später

Völksen. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zur Steinhauerstraße. Die Gute zuerst: Den bis zu handballgroßen Schlaglöchern in der Ortsdurchfahrt soll es noch in diesem Jahr an den Kragen gehen. Aber der Ausbau bleibt auf der Strecke.

270_008_7833091_steinhauerstr.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Völksen. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zur Steinhauerstraße. Die Gute zuerst: Den bis zu handballgroßen Schlaglöchern in der Ortsdurchfahrt soll es noch in diesem Jahr an den Kragen gehen – eine oberflächliche Sanierung der Asphaltdecke ist geplant. Die schlechte Neuigkeit: Der Ausbau der Straße wird verschoben. In acht Jahren erst soll erneut mit der Planung begonnen werden.
Die Steinhauerstraße ist eine Kreisstraße – und da ist die Region zuständig. Die hatte der Stadtverwaltung im Herbst eine Sanierung in diesem Jahr angekündigt – und angeboten, das Projekt gemeinsam anzugehen. Doch im Springer Rathaus winkte man ab, weil „planerisch und finanziell der Umfang der Arbeiten zeitlich nicht zu leisten war“, wie es in der Vorlage der Verwaltung heißt. Als Leistungen der Stadt wäre es um den Neubau von Gehwegen gegangen – auch dort, wo bisher keine vorhanden sind – sowie um die Erneuerung von je 1,7 Kilometern Regenwasser- und Schmutzwasserkanälen.
All das wird jetzt in acht Jahren neu geplant und in etwa zehn Jahren umgesetzt. Passend zu den Bauarbeiten in diesem Jahr sollen auch die teils lange diskutierten Maßnahmen wie der Bau eines Fußgängerüberwegs oder einer Ampel an der Kirchstraße, das Pflastern der Kirchstraße, die Einrichtung eines Fahrradangebotsstreifens und die Kreuzungssituation Steinhauerstraße / Steinkrügerstraße auf den Prüfstand kommen.
Ortsbürgermeisterin Sigrid Hachmeister begrüßt es, dass die Schlaglöcher ausgebessert werden: „Die sind in diesem Winter erheblich größer geworden.“ Zu den übrigen Vorhaben möchte sie die Erklärungen der Planer in der Ortsratssitzung am Mittwoch, 24. Februar, abwarten. Dann soll auch der Zeitplan für die Bauarbeiten bekannt gegeben werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare