weather-image
18°
Im April gab es 43 Springer ohne Job weniger als vor einem Jahr

Arbeitslosigkeit bleibt auf niedrigem Niveau

270_0900_42923_arbeitsagentur.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

SPRINGE. Der positive Trend am Springer Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort: Laut Arbeitsagentur waren 876 Personen arbeitslos gemeldet – 15 weniger als im März. Zugleich bleiben die Zahlen aus dem April damit unter denen aus dem Vorjahresmonat, damals waren am Deister 43 Menschen mehr als erwerbslos gemeldet als heute. Die Experten bei der Arbeitsagentur schrieben den leichten Rückgang der so genanten Frühjahrsbelebung zu.

Die Arbeitslosenquote betrug im April sechs Prozent. Und war damit einen Prozent unter der Regionsquote, die im April bei 7,1 Prozent lag. In Springe meldeten sich 205 Personen neu oder erneut arbeitslos, das sind 24 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 220 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 924 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 102 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 868 Abmeldungen von Arbeitslosen, 37 mehr als 2016.

Anders als die Effekte der sogenannten Frühjahrsbelebung erwarten lassen würden, ist das Jobangebot in Springe im April kleiner geworden: Der Bestand an Arbeitsstellen ist im April um 23 Stellen auf 265 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 60 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im April 44 neue Arbeitsstellen, 4 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 286 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 76 Personen.

Trotz der vergleichsweise entspannten Situation auf dem Arbeitsmarkt registrieren die Experten von der Arbeitsagetur einen Anstieg bei der Langzeitarbeitslosigkeit. 321 Personen waren im März ein Jahr oder länger ohne Job. Insgesamt stellt die Gruppe der Langzeitarbeitslosen 37 Prozent aller Erwerbslosen in Springe.

Mit Blick auf die Frühjahrsbelebung verzeichnet die Arbeitsagentur eine große Nachfrage im Bereich Baugewerbe Zudem sorgt der Saisonstart in der Gastronomie für einen hohen Bedarf an gelernten und ungelernten Arbeitskräften in Service und Küche.

Zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten, auch in Teilzeit, finden sich zudem im Handel, Hotel- und Gaststättenbereich und in Gesundheitsberufen.

Thema Ausbildungsplätze: Freie Lehrstellen mit Ausbildungsstart August 2017, gibbt insbesondere im Gesundheits- und Hotel- und Gaststättenbereich. Der Ausbildungsmarkt in der Region ist laut Arbeitsagentur ausgeglichen: es gibt so viele Stellen wie Bewerber.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare