weather-image

Rohmel-Center Bad Münder: Asphalt für Kreisel kommt später

BAD MÜNDER. Die Geduld der Autofahrer, sie wird in Bad Münder noch ein bisschen länger auf die Probe gestellt. Zumindest bei denjenigen, die durch den Kreisel am Rohmel-Center fahren. Die Baustelle wird noch bis Ende der Woche bleiben, wie jetzt das Straßenverkehrsamt mitteilte – Schuld ist auch Sturmtief „Xavier“.

Der Straßenbelag am Rohmel-Center-Kreisel wird abgefräst und erneuert. Foto: Dittrich
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite

Die Asphalt-Deckschicht wird einen Tag später aufgetragen – also in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Bis alle Nacharbeiten abgeschlossen sind, dauert es damit auch noch einen Tag länger. „Aber wir gehen davon aus, dass der Kreisel am Wochenende wieder befahrbar sein wird“, erklärt Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Grund für die Arbeiten an dem Straßenbelag sind Schäden auf dem Asphalt. Die Straße weist nach Auskunft von Brockmann Mikrorisse auf – die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind. „Die Qualität des Asphalts war nicht so, wie sie sein sollte“, erklärt Brockmann. Bei einer Kontrolle seien die Schäden sichtbar geworden.

Die Arbeiter sind jetzt im Einsatz, weil die Gewährleistungspflicht des ausführenden Bauunternehmens ausläuft. Die Frist war auch der Grund für die Kontrollen. Nach Ablauf der Gewährleistung hätte der Landkreis für die Schäden aufkommen müssen.

Durch die feinen Risse in der Asphaltdecke kann Feuchtigkeit in die Deckschicht eindringen. Wenn das Wasser gefriert und wieder auftaut, bricht der Asphalt auf, das Wasser macht aus den dünnen Rissen Fugen, die zu Furchen und Löchern werden können. „Gerade in einem Kreisel ist der Asphalt sehr stark beansprucht“, weiß Brockmann um die Verkehrsbelastung vor dem münderschen Einkaufszentrum. Hinzu kommt: durch die Risse gelangt auch Sauerstoff an die Bitumen-Schicht, ein Erdölprodukt, das bei Kontakt mit der Luft schneller altert – die Straße wäre also schneller wieder sanierungsbedürftig gewesen als geplant.

Das Rohmel-Center wurde 2010 eingeweiht – der Asphalt sei damals nach den gültigen Regularien gemischt worden. „Das ist ein hochkomplexes Produkt“, erklärt Brockmann. Gefordert wird bei Straßenbelag beispielsweise, dass der Verkehr möglichst leise darüberrollt, das Material sich wenig verformt und möglichst lange hält. „Manche Eigenschaften schließen sich teilweise aus“, sagt Brockmann rückblickend.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, kann zwei Jahre lang bei neuen Schäden wieder das Bauunternehmen herangezogen werden. „Wir gehen aber davon aus, dass das nicht passiert.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare