weather-image

Operamobile in Bad Münder: Es tönt ganz weihnachtlich

BAD MÜNDER. Nach einem gelungenen Saisonauftakt mit der Premiere der Komödie „Die geschiedene Frau“ feierte das Operettencafé Operamobile nun auch ein gelungenes Weihnachtskonzert unter dem Motto „Man schenkt sich ja sonst nix“ im Martin-Schmidt-Konzertsaal.

Stimmgewaltig: Tadeusz Galczuk und Peter Michailov. Foto: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Das Ensemble präsentierte den Zuschauern eine Mischung aus Oper und Komödie – rund ums Schenken. Untermalt mit Geschichten und Gedichten sind sich die Schauspieler und Musiker auch für einige lustige Einlagen nicht zu schade. Teilweise ging es auch tänzerisch und stimmungsvoll auf der Bühne rund. Im Mittelpunkt stand allerdings der klassische Gesang mit teilweise bekannten und beliebten Liedern aus Oper und Operette sowie typischen Weihnachtsliedern, die auch zum Mitsummen einluden.

Die Tenöre Tadeusz Galczuk und Alexander Senger glänzten dabei ebenso wie Peter Michailov, der im Bariton sang. Auszeichnen konnte sich auch Bettina Delius im Sopran, die gleichsam die Regie zu den 24 Szenen aus der Weihnachtszeit führte. Ihr Können stellte Delius auch mit Solo-Einlagen unterbeweis. Ebenso glänzten Saskia Rohde mit der Violine und Slawomir Saranok am Klavier.

Das Ensembles hat auch im neuen Jahr schon wieder Termine: Nach der Silvestergala in Bad Pyrmont geht es in Badenstedt mit einem Neujahrskonzert pausenlos weiter. In Bad Münder gastiert das Musiktheater am 21. März wieder. Dann werden bei „Glücklich ist, wer vergisst“ Stücke von Johann Strauß präsentiert. „Die geschiedene Frau“ ist am 11. April wieder zu sehen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare