weather-image

Grünkohl satt und jede Menge Politik

BAKEDE. Durch und durch politisch ging‘s beim CDU-Grünkohlessen des Ortsverbands Bakede-Eimbeckhausen-Nienstedt jetzt im Schützenhaus Bakede zu. Eingeladen hatte der größte CDU-Ortsverband in Bad Münder nicht nur Mitglieder, sondern auch andere Interessierte.

270_0900_68683_lkbm_109_0711_CDU_Otte_Kinast_Kohlessen20.jpg

Autor

Gert Mensing Reporter

Einen amtierenden niedersächsischen Landwirtschaftsminister hatten sie mit Hans-Heinrich Ehlen bereits zu Gast – eine potenzielle niedersächsische Landwirtschaftsministerin mit Barbara Otte-Kinast nun auch. Klar, dass Diskussionen um die Regierungsbildung in Niedersachsen da nicht fehlen durften. Sie wäre auch Thema geworden, wenn sich Petra Joumaah nicht vorzeitig für ihren Aufbruch gen Hannover entschuldigt hätte. Für die Begründung der Landtagsabgeordneten hatte die Versammlung Verständnis: „Ich nehme an den Koalititionsverhandlungen teil“, machte Joumaah deutlich – die Anspannung war ihr dabei anzumerken.

Am Tisch blieb dafür Barbara Otte-Kinast, sie hatte auch ihren Mann Jürgen mit in den Nachbarort gebracht. Und natürlich erfüllte sie auch gerne den Wunsch, über ihre Erfahrungen im Wahlkampf zu berichten – und ihre Chancen auf einen Sitz am Kabinettstisch einzuordnen. „Heute habe ich noch einen Schatten“, machte die Kreistagsabgeordnete aus Beber mit einem Augenzwinkern deutlich. Im Schattenkabinett der CDU war sie als neue Landwirtschaftsministerin vorgesehen. Sie berichtete von der Teilnahme an 32 Wahlkampfveranstaltungen in ganz Niedersachsen in nur wenigen Wochen. „Mehr als 10 000 Kilometer bin ich umhergefahren und habe viele mir bis dahin unbekannte Orte gesehen“, so Otte-Kinast. Dabei habe sie in Gesprächen auch von vielen Wünschen und Anregungen gehört, viele Ideen gesammelt, die sie im Fall einer Berufung ins Amt nutzen will. „Wir haben ein tolles Land, dem ich gerne dienen würde“, sagt Otte-Kinast.

Der Ortsverbandschef Peter Meyer freute sich über knapp 50 Besucher, die zur Veranstaltung gekommen waren, darunter auch der Kreisvorsitzende Michael Vietz und CDU-Urgestein Willi Niebuh aus Peine. Für musikalische Unterhaltung sorgten Musiker der Jugendmusikschule mit eigenen Jazzkompositionen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare