weather-image
19°

Ein Kraftakt für die Volksbank

BAD MÜNDER. Im vergangenen Jahr musste es schnellgehen. Für die Verschmelzung der Volksbank Bad Münder mit der größeren Volksbank Hameln-Stadthagen und ihren technischen Zusammenschluss war ein enger zeitlicher Rahmen gesetzt.

270_0900_65377_lkbm109_2704_Volksbank_Bad_Muender03.jpg

Vorgegeben durch eine Fusion ganz anderer Größenordnung: Die der beiden deutschlandweiten Rechenzentren der Volks- und Raiffeisenbanken, der Fiducia (Karlsruhe) und der GAD (Münster). Ein Zusammengehen mit enormen Auswirkungen bis hin auf die mündersche Marktstraße. Die Umstellung auf das Kernbanksystem „agree21“ trifft alle 350 VR-Banken im Norden und Westen Deutschlands, die bislang an das System der Münsteraner GAD angeschlossen waren. Alle Mitarbeiter der Volksbank Hameln-Stadthagen müssen sich auf ein neues EDV-System einstellen. „Eine immense Belastung für unsere Volksbank“, hatte Vorstandsvorsitzender Michael Joop bereits bei der Vertreterversammlung im Juni angekündigt. 2855 Schulungstage investierte die Bank, um ihre Mitarbeiter fit zu machen. Hingearbeitet wurde dabei auf einen Tag, der jetzt näher rückt: Von Freitag, 20. Oktober, bis Sonntag, 22. Oktober, soll die technische Umstellung stattfinden. „Während dieser Zeit kommt es zu erheblichen Einschränkungen für die Kunden“, machen Vertreter der Bank bereits vorab deutlich. Inhaber von Girokonten seien bereits angeschrieben und informiert worden.

Haupt- und Geschäftsstellen am Freitag geschlossen

Stefan Markwirth, Generalbevollmächtigter der Bank, macht deutlich, was für Kunden während des Umstellungszeitraumes zu beachten ist: Die Haupt- und Geschäftsstellen der Bank sind am Freitag komplett geschlossen – auch, wenn hinter den Kulissen bis spät abends gearbeitet werde. SB-Geräte wie Kontoauszugsdrucker, Geldautomaten, Einzahlautomaten sowie SB-Terminals stehen von Freitag bis Sonntag nicht zur Verfügung. Deutschlandweite Barverfügungen an anderen Geldautomaten – nicht an denen der Volksbank Hameln-Stadthagen –, Kartenzahlungen im Handel sowie bargeldloses Bezahlen seien mit der Bank-Card der Volksbank bis maximal 500 Euro pro Tag möglich. Ausgenommen sind davon die Karten von Jugendlichen bis 18 Jahren, die an dem Wochenende nicht funktionsfähig sind.

Änderungen ergeben sich auch für andere Bereiche wie Überweisungen und das Online-Banking. Das Online-Banking-Portal wird optisch angepasst und erhält eine neue Anmeldemaske.

Detaillierte Informationen zur technischen Umstellung finden sich auf der Internetseite der Bank unter www.vbhs.de.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare