weather-image
NDZ-Interview mit Ex-Puhdys-Sänger Dieter „Maschine“ Birr

Teil deutscher Rockgeschichte

Lords-Gitarrist Jupp Bauer trifft Ex-Puhdy Dieter Birr.

Autor:

Lars Andersen

Hannover. 47 Jahre war er Frontmann der ostdeutschen Rockband „Puhdys“, verkaufte mehr als 22 Millionen Tonträger mit der kommerziell erfolgreichsten Band der DDR-Geschichte. Dieter Birr, den fast jeder nur unter dem Namen „Maschine“ kennt, schrieb 250 Lieder für die Formation, die sich nach 4500 Auftritten im letzten Jahr auflöste. Für diese einzigartige Karriere wurden die Puhdys im April 2016 mit dem ECHO für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Nach „Intim“ (1986) und „Maschine“ (2014), veröffentlichte der 73-Jährige 2016 mit „Neubeginner“ seinen dritten Longplayer. „Neubeginn im neuen Leben, neue Meere überqueren, endlos viele neue Ziele, alles für mein zweites Leben“ – Textzeilen eines aktuellen Songs, die symbolisch auch für eine musikalische Neuorientierung stehen.

Maschine: „Es ist ja wirklich ein Neubeginn. Nach fast einem halben Jahrhundert Puhdys, kann ich mich jetzt natürlich voll und ganz meinen Solo-Aktivitäten widmen. Was früher mehr oder weniger ein Nebenprojekt war, hat für mich jetzt natürlich absolute Priorität. Zudem arbeite ich mit neuen Musikern, Textern und einem neuen Team zusammen. Ich bin mit meiner derzeitigen Situation sehr zufrieden, habe aber gegen eine leichte Steigerung nichts einzuwenden.“

NDZ exklusiv: „Ich freue mich sehr auf meine Zeit als Solokünstler“, verriet uns „Maschine“ während des Interviews. Foto: Sylvia Birr
  • NDZ exklusiv: „Ich freue mich sehr auf meine Zeit als Solokünstler“, verriet uns „Maschine“ während des Interviews. Foto: Sylvia Birr
„Maschine“ (Mitte) war 47 Jahre Frontmann bei den Puhdys.
  • „Maschine“ (Mitte) war 47 Jahre Frontmann bei den Puhdys.

Bereits bei der zweiten CD wirkten Künstler wie Julia Neigel, Wolfgang Niedecken und Toni Krahl als Duettpartner mit. Auch bei „Neubeginner“ konnte „Maschine“ auf eine Vielzahl grandioser Musiker zurückgreifen – so unter anderem auf den Silly-Gitarristen Uwe Hassbecker, Christian Liebig (Bass) von Karat und den Schlagzeuger Felix Lehman (The Flower Kings). Zudem steuerte Heinz Rudolf Kunze mehrere Texte zum neuen Longplayer bei. Mit Letzterem verbindet ihn schon eine langjährige Freundschaft.

Maschine: „Wir haben einmal in München zusammengespielt und hatten gleich einen guten Kontakt zueinander, obwohl wir uns vorher nie über den Weg gelaufen sind. Er kam gleich auf mich zu und begrüßte mich aufs Herzlichste. Danach haben wir uns mehrmals getroffen – unter anderem konnte ich ihn in meiner damaligen Radiosendung „Machines Rockfabrik“ als Talkgast begrüßen. Bei einem dieser Treffen entstand die Idee, dass er doch mal für mich einen Text zu einem meiner Titel schreiben könnte – letztendlich sind dann sechs auf dem Album „Neubeginner“ gelandet.“

Damals war Birrs Radio das Tor zur weiten Welt – er lauschte den Songs seiner musikalischen Helden, die ihm auch den Rock ’n‘ Roll näherbrachten. Verewigt hat die deutsche Rocklegende seine Sehnsüchte, Emotionen und Erinnerungen aus dieser Zeit in dem Song „Helden meiner Generation“.

Maschine: „Diese Helden sind für mich in den 70ern entstanden – Bands wie Deep Purple, U2 oder Black Sabbath haben bis dato ihre Größe behalten und touren heute noch erfolgreich über den Globus. Ich schätze all diese Gruppen, weil sie auch tolle Liveshows abliefern.“

Eine besondere Freundschaft verbindet Dieter Birr mit den Lords – kurz vor der Wende tourten die Puhdys, zusammen mit der deutschen Rocklegende, durch viele ostdeutsche Städte. Kennengelernt haben sie sich jedoch schon vorher bei diversen Gastspielen in Westdeutschland.

Maschine: „Eingetütet hatte das seinerzeit unser Bassist Harry Jeske. Insbesondere zu dem leider viel zu früh verstorbenen Sänger Ulli Günther verband mich eine enge Freundschaft – zudem herrschte bei uns ein Urvertrauen. Ulli hatte mir mal nach einem Auftritt rund 10 000 Ostmark gegeben, die ich für ihn aufbewahren sollte – das Ganze ohne Quittung. Nach der Wende konnte man ja einen gewissen Betrag eins-zu-eins, den Rest dann eins-zu-zwei umtauschen – das hatte er dann auch getan.“

Nach dem Motto „Ein Ende kann ein neuer Anfang sein“, hat Dieter Birr den Rock ’n‘ Roll-Hut noch lange nicht an den berühmten Nagel gehängt. Demnächst ist eine Solo-Tournee geplant – schon jetzt können sich die Fans aber auf die am 2. Dezember 2018 in Schwerin beginnende „Alle Winter wieder“-Gastspielreise freuen. „Unter anderem wird auch Kerstin Ott dabei sein“, verriet uns jetzt schon „Maschine“. Weitere Infos: www.dieter-maschine-birr.de.

Am 12. Januar wird „Maschine“ mit seiner Band im Rahmen der „Rocklegenden-Tour 2018“ auch in der Swiss Life Hall in Hannover auftreten. Beginn: 20 Uhr. Karten: NDZ 05041/ 78910.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare