weather-image
25°

NDZ-Tipp

270_0900_44981_Johannes_Oerding_Kreise.jpg

Johannes Oerding –
Kreise - Sony-Music


„Ich möchte schon gerne mal ein Nummer-1-Album in den Händen halten – irgendwie ist man ja auch Sportler und will sich von Album zu Album verbessern“, erklärte uns Johannes beim letzten Interview. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Mit dem Einstieg von 0 auf 2 dürfte der 35-Jährige dennoch zufrieden sein – dass er seit Jahren die Lizenz zum Schreiben guter Songs hat, steht ebenfalls außer Frage. „Zu 80 Prozent beinhaltet der Longplayer wieder Autobiografisches – der Rest, was so Drumherum passiert“, so Oerding, der es sich als Sänger und Songschreiber zur Aufgabe gemacht hat, immer mit offenen Augen und Ohren herumzuspazieren, um einfach viele Dinge einzufangen.

Das ist dem gebürtigen Münsteraner erneut glänzend gelungen – dass die Zuhörer zusammen mit ihm in seine Songs eintauchen, auf diese Weise eine direkte emotionale Verbindung zu ihm herstellen, ist dem Singer/Songwriter sehr wichtig. So beglückt uns „Johnny“ unter anderem mit dem Gute-Laune-Song „Love Me Tinder“, erinnert mit dem Funky-Song „Zieh dich aus“ etwas an die Jazz/Funk/ Disco-Legende Nile Rodgers – regt in dem getragenen Lied „Weiße Tauben“ aber auch zum Nachdenken über einen eventuellen Atomkrieg an. Einmal mehr gibt einem Johannes Oerding mit seinen Songs das Gefühl, dass er ein feinfühliger Ansprechpartner ist – insbesondere dann, wenn es sich um Themen wie das Unterwegssein, Sehnsucht, Liebe und Verlassenwerden handelt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare