weather-image
Fury In The Slaughterhouse begeistern unplugged im Kuppelsaal

Akustische Songperlen

2500 Konzertbesucher feiern Fury In The Slaughterhouse im Kuppelsaal.

Autor:

Lars Andersen

HANNOVER. Es war ein tränenreicher Abschied, als sich Fury In The Slautherhouse 2008 mit drei ausverkauften Parkbühnen-Konzerten von ihren Fans verabschiedeten. Fünf Jahre später hieß es vor 25 000 begeisterten Besuchern auf der Expo Plaza: „Eine Band, eine Stadt, Ein Konzert“. Das wohl größte „Klassentreffen“ Deutschlands wurde ein grandioser Erfolg, der in diesem Jahr mit drei ausverkauften Konzerten in der TUI Arena seine Fortsetzung fand. Danach die große Open-Air-Tournee, an die sich die „Little Big World Tour – live & acoustic“ anschloss – mehr „Fury“ geht nicht.

Obwohl Kai Wingenfelder bei einem Fury-Konzert bereits andeutete, dass am 31. Dezember Schluss sei, wollte das vorgestern im restlos ausverkauften Kuppelsaal in Hannover keiner so richtig glauben. 2500 überwiegend Einheimische waren gekommen, um das Sextett vielleicht ein letztes Mal in ihrer Heimatstadt abzufeiern. Hannovers Rockhelden wurden laut jubelnd empfangen – als Verstärkung hatten die „Furys“ noch die Multiinstrumentalistin Anne de Wolff und Gitarrist Martin Huch mitgebracht.

Los ging es mit „My Little World“, kurze Zeit später folgte „Words“, einer der sechs Songs, die von der Band neu eingespielt wurden. „Every Generation Got It’s Own Disease – Kai Wingenfelders Lieblingslied wurde zur Hymne. „Won’t Forget These Days“ – wir sind sicher, niemand wird diese beiden Tage vergessen, denn gestern spielte die Formation noch ein Konzert im Kuppelsaal.

Sänger Kai Wingenfelder bei „Words“.
  • Sänger Kai Wingenfelder bei „Words“.

Dann kam auch noch Mousse T. auf die Bühne, performte mit den Jungs „Radio Orchid“ – was für ein Abend. Als Zugabe unter anderem „Time To Wonder“ und „Trapped Today, Trapped Tomorrow“. Es war ein langer Weg an die Spitze – doch der hat sich gelohnt. „Dass wir mal in diesem tollen Konzertsaal spielen, grenzt schon an ein kleines Wunder“, so Kai.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare